Menu
  Über uns > Die Messe

Highlights Messen Frühjahr 2019

Besucher

Messe Bozen setzt stark auf Messethemen, die in der Wirtschaftskompetenz Südtirols und des Trentino liegen. Die Schwerpunktthemen sind Tourismus und Gastronomie, (Winter)Sport und Bergtechnologie, Landwirtschaft sowie nachhaltige Bauwirtschaft und Mobilität.

Read more

Aussteller

Mit ihren Fachmessen bildet Messe Bozen einen wichtigen Treffpunkt für Unternehmer aus Italien und den deutschsprachigen Nachbarländern. Somit bietet sich Messe Bozen als Sprungbrett für einen Markteintritt ein, denn hier trifft man punktgenau die richtige Zielgruppe.

Read more

News

Agrialp 2019 wieder ein voller Erfolg

AGRIALP

Vier Tage lang, von Donnerstag bis Sonntag, drehte sich in der Messe Bozen alles um die Landwirtschaft. Über 39.000 Besucher informierten sich bei den 450 Ausstellern aus dem In- und Ausland über Marktneuheiten und besuchten die Tierschau a ...

Read more

Vier Tage Landwirtschaft hautnah

AGRIALP

Agrialp 2019 von Donnerstag 7. bis Sonntag 10. November bedeutet wieder vier Tage Landwirtschaft hautnah mit den neusten Maschinen der renommiertesten Anbieter, den wichtigsten Informationen vom Südtiroler Bauernbund sowie der allseits beliebten ...

Read more

Gut bauen. Gut leben.

KLIMAHOUSE

Am 30. Oktober wurde die 15. Auflage der Klimahouse in Mailand der nationalen Fachpresse vorgestellt. Anlässlich der Jubiläumsauflage präsentiert sich die Messe in einem neuen Kleid und mit dem neuen Markenclaim „Gut bauen. Gut l ...

Read more

Schwerpunkt Direktvermarktung auf der Agrialp 2019

AGRIALP

Leidenschaft, Qualität und Regionalität stehen im Mittelpunkt der dritten Auflage der Agridirect, die von Donnerstag 7. bis Sonntag 10. November gemeinsam mit Agrialp stattfindet, der wichtigsten alpenländischen Landwirtschaftsschau de ...

Read more

Motto Agrialp 2019: Ursprung Bauernhof

AGRIALP

  Vom Donnerstag 7. bis Sonntag 10. November werden die Bozner Messehallen wieder zum Stelldichein der alpenländischen Landwirtschaft. Heuer erstmals mit eigener Ausstellung und Fachtagung für eine der zukunftsträchtigsten Einkom ...

Read more

Hotel 2019 ein voller Erfolg

HOTEL

Nach vier intensiven Messetagen ist die Geschichte der Fachmesse Hotel um ein weiteres Kapitel reicher – mit über 22.000 Besuchern ein äußerst erfolgreiches! Ein umfangreiches und gut besuchtes Programm aus Tagungen, Workshops u ...

Read more

Die Weinevents der Hotel 2019

HOTEL

Neben den besten Lösungen für Hotellerie und Gastronomie bot die 43. Auflage der Fachmesse Hotel wie gewohnt auch eine einzigartige und außergewöhnliche Auswahl an Spitzenweinen aus Südtirol und ganz Italien in drei verschie ...

Read more

Die Weinevents der Hotel 2019

AUTOCHTONA

Neben den besten Lösungen für Hotellerie und Gastronomie bot die 43. Auflage der Fachmesse Hotel wie gewohnt auch eine einzigartige und außergewöhnliche Auswahl an Spitzenweinen aus Südtirol und ganz Italien in drei verschie ...

Read more

Hotel 2019 präsentiert die Zukunft der Gastlichkeit

HOTEL

Roboter-Barkeeper, Elektroräder und künstliche Intelligenz: Innovation steht im Zentrum der 43. Auflage von Hotel, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie der Messe Bozen. Die Fachmesse Hotel hat sich dem Innovationstransfer im ...

Read more

Communication Forum 2019 zur Nachhaltigkeit im Tourismus

HOTEL

Gibt es eine einheitliche, universelle Definition von Nachhaltigkeit? Was bedeutet es, im Tourismus- und Hotelbereich nachhaltig zu sein? Wie werden Urlaubsangebote für den Touristen von morgen aufgebaut und kommuniziert? Diese und viele weitere ...

Read more

Nachhaltigkeit im Tourismus: Schwerpunktthema der Hotel 2019

HOTEL

Hotel ist Jahr für Jahr im Oktober Treffpunkt für die Horeca-Branche nicht nur Trentino-Südtirols, sondern auch der umliegenden Regionen. Die Fachmesse bietet einen Überblick über die aktuellen Trends und gibt mit einem ma&sz ...

Read more

Hotel 2019 prämiert die nachhaltigsten Aussteller

HOTEL

Nun stehen sie fest, die sechs Gewinner des ersten Sustainability Awards. Die Firmen Bottega, Prima, Rubner, Schranz, Wörndle Interservice sowie der Hoteliers- und Gastwirteverband HGV wurden im Rahmen der Eröffnung der 43. Fachmesse Hotel ...

Read more

Agrialp 2019 wieder ein voller Erfolg

Vier Tage lang, von Donnerstag bis Sonntag, drehte sich in der Messe Bozen alles um die Landwirtschaft. Über 39.000 Besucher informierten sich bei den 450 Ausstellern aus dem In- und Ausland über Marktneuheiten und besuchten die Tierschau am Wochenende. 

 

Die 26. Agrialp ist gestern Abend mit über 39.000 Besuchern zu Ende gegangen und entsprach damit dem anhaltend starken Trend der vergangenen vier Auflagen. Nach einem verhaltenen Auftakt am Donnerstag wurden die Aussteller an den folgenden drei Tagen von den vielen Landwirtsfamilien aber auch vielen Interessierten der nicht bäuerlichen Bevölkerung schier überrannt. Damit ist eine weitere äußerst erfolgreiche Auflage einer der traditionsreichsten und besucherstärksten Veranstaltungen von Messe Bozen bereits wieder Geschichte. 

 

„Auch heuer hat sich Agrialp wieder als wichtiger Termin für alle in der alpenländischen Landwirtschaft Tätigen erwiesen. Wir sind mit dem Ergebnis der diesjährigen Auflage sehr zufrieden, auch weil das Interesse vonseiten der Besucher aus den Nachbarregionen stetig steigt“, erklärt Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen.

 

Die zukünftigen Herausforderungen für die Landwirtschaft sind zahlreich und deshalb hat sich Messe Bozen gemeinsam ihren Partnern dazu bewogen, der Direktvermarktung von landwirtschaftlichen Produkten einen größeren Raum im Rahmen der Agrialp zu geben. Mit dem eigenen Sektor „Agridirect“, bei dem sich rund 50 Aussteller auf einem Viertelhektar den vielen Interessierten präsentierten, sollte auch ein kleiner Beitrag für eine zukunftsfähige Landwirtschaft gegeben werden.

 

Die Highlights der diesjährigen Auflage der weitum bekannten alpenländischen Landwirtschaftsschau waren wieder sehr abwechslungsreich: Angefangen beim Programm auf der Aktionsbühne des Südtiroler Bauernbundes, das mit Diskussionen, Präsentationen und Schauevents unterhielt, bis hin zur vielgeliebten Tierschau, bei der sich die Vielfalt der Südtiroler Tierzucht in einzigartiger und geballter Form vorstellte. Besonders interessant für die tausenden Besucher waren heuer die präsentierten Innovationen, vom mobilen und automatisierten Hühnerstall bis hin zum funkgesteuerten und für extreme Hanglagen ausgelegten Geräteträger mit Hybridantrieb.

 

Auch die 450 teilnehmenden Firmen waren mit dem Verlauf der Messe sehr zufrieden. Unter ihnen der neue Direktor der landwirtschaftlichen Hauptgenossenschaft Südtirol, Klaus Gasser: „Agrialp ist zweifellos die wichtigste Landwirtschaftsmesse der Alpen und für uns ein absolutes Highlight: Wir haben die Möglichkeit, alle unsere Kunden zu treffen und sie zu beraten. Im Allgemeinen hat man den Eindruck, dass die Besucher sehr gut informiert und vor allem an Neuheiten und Innovationen interessiert sind. Unser Feedback ist daher absolut positiv!“

 

Auch Gerhard Pernter von der Werbeagentur Effekt! zeigt sich sehr erfreut: „Für uns war es das erste Mal auf der Agrialp, oder besser gesagt bei der Fachausstellung für Direktvermarkter, Agridirect, und unser Eindruck von der Messe ist wirklich sehr gut. Uns war es wichtig, präsent zu sein und uns potenziellen Kunden vorstellen zu können: Ich bin sicher, dass diese vier Messetage einen positiven Effekt auf unser Geschäft haben werden.“

 

Lorenzo Maggioni von Kuhn Italia erklärte: „Dies ist das vierte Mal, dass wir zusammen mit unseren lokalen Partnern auf die Agrialp kommen: Es ist eine Messe, auf der wir uns sehr wohl fühlen und an der wir gerne teilnehmen. Wir präsentieren hier unsere Maschinen für alpine Verhältnisse. Das Publikum ist sehr unterschiedlich, vor allem viele junge Landwirte sind uns aufgefallen - das freut uns besonders!“

 

Altaussteller Albert Weifner von der Baumschule Nischler erklärt seine Treue zu Agrialp: „Unser Unternehmen wurde vor 31 Jahren gegründet und wir sind seit damals auf der Agrialp präsent. Es ist immer ein wichtiger Moment für uns, neue Klienten zu finden oder Stammkunden zu treffen, die nach Neuheiten suchen. Ich persönlich mag die Agrialp sehr, weil sie alle Aspekte der heimischen Landwirtschaft vereint, ohne sich auf einen im Besonderen zu konzentrieren, und so die Vielfalt unseres Landes widerspiegelt.“

 

Der nächste Pflichttermin für die heimische Landwirtschaft ist die internationale Fachmesse für Anbau, Lagerung und Vermarktung des Apfels, Interpoma, vom 19. bis 21. November 2020. 

Vier Tage Landwirtschaft hautnah

Agrialp 2019 von Donnerstag 7. bis Sonntag 10. November bedeutet wieder vier Tage Landwirtschaft hautnah mit den neusten Maschinen der renommiertesten Anbieter, den wichtigsten Informationen vom Südtiroler Bauernbund sowie der allseits beliebten Tierschau am Wochenende.

 

Die traditionelle und weitum bekannte alpenländische Landwirtschaftsschau findet alle zwei Jahre statt und bietet auch bei ihrer diesjährigen 26. Auflage ihre wohlbekannte Mischung aus sachkundiger Produktausstellung sowie spannendem Informationsprogramm. Mit mehr als 450 Ausstellern ist die diesjährige Agrialp wieder komplett ausverkauft. Die teilnehmenden Firmen präsentieren Produkte und Dienstleistungen rund um die Themen: Land- und Forstwirtschaft, Viehzucht, Obst- und Weinbau und Milchgewinnung. Die Ausstellungsbereiche umfassen Geräte, Maschinen, Entwicklungen für den Pflanzenschutz sowie zur Bekämpfung von Unkraut und vieles mehr.

Ursprung Bauernhof

Das Motto der heurigen Agrialp dient als Leitfaden für das Begleitprogramm der Landwirtschaftsschau, schließlich steht die Direktvermarktung als diesjähriger Schwerpunkt im Zentrum der Aufmerksamkeit. So soll mit diesem Motto einerseits der Bedeutung des Bauernhofs als Zentrum der heimischen Lebensmittelproduktion Rechnung getragen werden, von dem aus immer häufiger der Endverbraucher direkt angesprochen und beliefert wird. Anderseits soll auch dem Bauernhof als Zelle und Grundbaustein der heimischen landwirtschaftlichen Struktur hingewiesen werden.

Agridirect: Forum der Direktvermarkter

Für alle, die mit der Direktvermarktung selbst hergestellter Produkte liebäugeln oder bereits Geld damit verdienen, wurde mit Agridirect eine Plattform geschaffen, die im gesamten Alpenraum ihresgleichen sucht. Als eigener Ausstellungsbereich im Rahmen der alpenländischen Landwirtschaftsschau wird sie damit zum Forum für eine zunehmend wichtige und interessante Einkommensquelle für immer mehr heimische Bauern.  Der Bereich Direktvermarktung umfasst dabei rund 2.500 Quadratmeter Fläche und circa 50 Aussteller aus dem ganzen Alpenraum. Zu entdecken gibt es unter anderem alles für eine ansprechende Verpackung und für die moderne Milchverarbeitung sowie die beliebten Selbstbedienungsautomaten. Ein Hingucker werden die mobilen und automatisierten Hühnerställe sein, die es erstmals in Südtirol zu sehen gibt. 

Samstag ist Tag der Nachhaltigkeit

Nachhaltige Landwirtschaft steht vor der Herausforderung, zukünftig bei gleichen oder gar höheren Erträgen die natürlichen Ressourcen wie Boden, Wasser und biologische Vielfalt langfristig zu erhalten. Welche Innovationen, Produkte und Dienstleistungen es hierfür gibt, was bereits getan wird, was noch zu tun ist und warum Nachhaltigkeit eine Chance ist, darum geht besonders am Samstag, dem Tag der Nachhaltigkeit. Auf der Aktionsbühne finden Diskussionen, Präsentationen und Prämierungen zum Thema statt. 

Aktionsbühne Südtiroler Bauernbund

Mitten im Messegeschehen präsentiert der Südtiroler Bauernbund auf der Aktionsbühne ein interessantes, unterhaltsames und informatives Veranstaltungsprogramm. An allen vier Messetagen finden dort Diskussionen, Präsentationen von Neuheiten, Schauevents und vieles mehr statt. Akzente setzt u.a. die Südtiroler Bauernjugend mit der Live-Präsentation der Models des Burggräfler Jungbäuerinnenkalender und der Siegerehrung des Innovationspreises IM.PULS am Samstagnachmittag. Aber auch kulinarisch gibt es einiges zu entdecken bei den mittäglichen Kochshows der Bäuerinnenorganisation am Wochenende. Für die kleinen Messebesucher gibt es Bastelshows am Wochenende.

Traditionelle Tierschau am Wochenende

Nur das Beste ist für Südtirols Tierzucht gut genug, um auf der diesjährigen Agrialp der Öffentlichkeit vorgestellt zu werden. Wie bereits Tradition ist eine der Hauptattraktionen der Messe die Viehschau mit rund 200 Tieren aller in Südtirol heimischen Rassen - neben Rindern auch Schafe, Ziegen und Pferde. Nicht nur die bäuerlichen Besucher, sondern auch jene ohne direkten Bezug zur Landwirtschaft sollten sich die Gelegenheit nicht entgehen lassen, denn hier können sie in einzigartiger, geballter Form die Vielfalt der Südtiroler Tierzucht erleben. Ab 10 Uhr werden am Sonntag die Pferde, Kleintiere und die Qualitätstiere im Ring vorgeführt und die schönsten prämiert.

So vielfältig wie die heimische Landwirtschaft, so bunt ist die Veranstaltung.

 

Agrialp 2019 gemeinsam mit Agridirect, dem Forum für Direktvermarktung 

Donnerstag, 7. bis Sonntag, 10. November, 8:30 bis 18:00 Uhr 

Eintritt: 9 €, online: 7 €/ Senioren über 65 Jahre und Kinder von 7 bis 15 Jahre zahlen 5 €.

Tierschau: Samstag 9. und Sonntag 10. November in der Tiervermarktungshalle, Galvanistr. 4

Der Besucherparkplatz befindet sich auf dem Dach der Messe; Gebühr: € 1/halbe Stunde

Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit dem Zug bis zur Haltestelle Messebahnhof/Bozen Süd auf der Bahnstrecke Bozen–Meran. Oder mit dem Bus Linie 10A/B oder 18 ab Bozen Hauptbahnhof. 

Gut bauen. Gut leben.

Am 30. Oktober wurde die 15. Auflage der Klimahouse in Mailand der nationalen Fachpresse vorgestellt. Anlässlich der Jubiläumsauflage präsentiert sich die Messe in einem neuen Kleid und mit dem neuen Markenclaim „Gut bauen. Gut leben.“ Damit wird Klimahouse 2020 zum Startschuss für die Weiterentwicklung der klassischen Messe hin zu einem übergreifenden „Ökosystem des guten Bauens“.

 

„Das neue Motto spiegelt unser verändertes Selbstverständnis als Messe wider: „Gut bauen, gut leben" bedeutet, mit unseren Entscheidungen zur Lebensqualität der Gesellschaft beizutragen. Wir müssen endlich verstehen, dass die energetische Nachhaltigkeit beim Bauen keine Mode mehr ist, sondern eine Notwendigkeit: Wir dürfen keine neuen Gebäude schaffen, die für die kommenden Generationen ein unbequemes Erbe sind“, erklärte Claudio Corrarati, Vizepräsident der Messe Bozen.

Dies war das Leitmotiv der vierten Auflage des KlimahouseCamp, der von Messe Bozen organisierten Networking-Veranstaltung zu den Themen Umwelt, Energieeffizienz und grüne Technologien, die am Mittwoch 30. Oktober in Mailand stattfand. Inspiration boten die Protagonisten der Veranstaltung: Ausgehend vom Beitrag von Luca Mazzucchelli, einem jungen Psychologen und Influencer, der sich auf die Bedeutung der (häuslichen) Umwelt für das Wohlbefinden von Menschen konzentrierte, referierten anschließend die drei vielversprechenden Architekturtalente Beatrice Bonzanigo, Peter Pichler und Filippo Taidelli über die Rolle der Architektur von morgen und ihre Beziehung zu Mensch und Natur.

 

Das KlimahouseCamp bot auch die Möglichkeit, das neue Erscheinungsbild der Klimahouse zu präsentieren, die vom 22. bis 25. Januar 2020 bereits zum 15. Mal in der Messe Bozen auf dem Programm steht. Seit 2006 strömten eine halbe Million Besucher in die Bozner Messehallen um sich über nachhaltiges und zukunftsgerichtetes Bauen und Sanieren zu informieren, womit die Veranstaltung ihre internationale Vorreiterrolle in der Branche bestätigt. 

"Mit der fünfzehnten Ausgabe dieser Fachmesse, die heute einen Bezugspunkt für zukunftsgerichtete Architektur und nachhaltiges Bauen darstellt, haben wir entschieden, neuen Stimmen Raum zu geben", sagte Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen, bei der Präsentation der Jubiläumsauflage: "Neben den Startups, die sich im Rahmen des Klimahouse Future Hub präsentieren, beziehen wir erstmals die Generation Z mit ein, die mittels eines innovativen Eventformats ihre Ideen für eine bessere Zukunft des Bauens einbringen können.“

 

Viele Neuigkeiten gibt es auch beim Programm der Jubiläumsauflage mit über 150 Events. So wird unter dem Titel „Klimahouse für Bozen“ die ganze Stadt lebendiger Teil der Messe Klimahouse. Die Initiative bietet Besuchern einen Überblick über Geschäfte, Restaurants und Bars der Innenstadt die Produkte aus regionalen Kreisläufen anbieten und sich am Projekt #NoPlastic beteiligen. 

Neben der komplett ausgebuchten, 25.000 m² großen Ausstellungsfläche, die in diesem Jahr wieder mehr als 450 Aussteller beherbergen wird, findet auch der jährliche Klimahouse Congress 2020 statt, eine internationale Konferenz zum nachhaltigen Bauen, die in Zusammenarbeit mit der KlimaHaus Agentur organisiert wird. Auf der Bühne 15 beschäftigen sich international renommierte Referenten mit aktuellen Themen der Branche wie dem Bauen 4.0 und der Rolle der Robotik.

Zudem gibt es wieder viel Raum für neue Ideen und Projekte für innovatives Bauen mit den 25 Startups beim Klimahouse Future Hub.

Schwerpunkt Direktvermarktung auf der Agrialp 2019

Leidenschaft, Qualität und Regionalität stehen im Mittelpunkt der dritten Auflage der Agridirect, die von Donnerstag 7. bis Sonntag 10. November gemeinsam mit Agrialp stattfindet, der wichtigsten alpenländischen Landwirtschaftsschau der Region und seit fast 50 Jahren Treffpunkt für alle, die in einem der bedeutendsten Wirtschaftszweige des Landes tätig sind. 

 

Regionalität liegt voll im Trend und ist eine große Chance für alle Direktvermarkter. Landwirte und UaB-Betriebe, Buschen- und Hofschankbetriebe, Destillateure und Bierbrauer sowie Imker und Handwerker, die im Direktvertrieb tätig sind, suchen ständig nach neuen Informationen, Geräten und Dienstleistungen sowie den direkten Erfahrungsaustausch. 

 

Für alle, die mit der Direktvermarktung selbst hergestellter Produkte liebäugeln oder bereits Geld damit verdienen, wurde mit Agridirect eine Plattform geschaffen, die im gesamten Alpenraum ihresgleichen sucht. Um möglichst viele interessierte Landwirte anzusprechen wird die Fachmesse für Verarbeitung, Verpackung und Vermarktung von landwirtschaftlichen Produkten heuer zum ersten Mal gemeinsam mit der Agrialp veranstaltet. Als eigener Ausstellungsbereich im Rahmen der alpenländischen Landwirtschaftsschau wird sie damit zum Forum für eine zunehmend wichtige und interessante Einkommensquelle für immer mehr heimische Bauern und dies nicht in Konkurrenz sondern als Ergänzung zur gewachsenen, genossenschaftlichen Tradition Südtirols.

 

Der Bereich Direktvermarktung umfasst dabei rund 2.500 Quadratmeter Fläche und circa 50 Aussteller aus dem ganzen Alpenraum. Zu entdecken gibt es unter anderem alles für eine ansprechende Verpackung und für die moderne Milchverarbeitung sowie die beliebten Selbstbedienungsautomaten. Ein Hingucker werden die mobilen und automatisierten Hühnerställe sein, die es erstmals in Südtirol zu sehen gibt.

 

Im Rahmen des umfangreichen Programmes auf der Aktionsbühne der Agrialp, das an allen vier Messetagen vom Südtiroler Bauernbund geboten wird, finden täglich auch Inhalte zum Eigenvertrieb Platz. Ein erstes Highlight findet gleich am ersten Messetag im Anschluss an die feierliche Eröffnung statt: die Vorstellung der Offensive im Bereich Direktvermarktung des Südtiroler Bauernbundes - Pflichttermin für alle, die darüber nachdenken oder bereits dabei sind, eigene Produkte ab Hof zu verkaufen. Die neue Direktvermarkter-Akademie und die Ergebnisse einer Masterarbeit zum Thema werden vorgestellt. 

 

Tags darauf sind der boomende Online-Handel und seine Chancen für den Eigenvertrieb bäuerlicher Produkte Gesprächsthema auf der Aktionsbühne. Direkt im Anschluss berichten Experten von ihren Erfahrungen mit innovativen Finanzierungsformen wie Crowdfunding oder Ethical Banking für landwirtschaftliche Betriebe als Alternativen zum typischen Bankkredit - in Theorie und Praxis.

 

Als großer Besuchermagnet dient die dritte vom Südtiroler Bauernbund organisierte „Fachtagung zur bäuerlichen Direktvermarktung“ am Direktvermarktertag Freitag 8. November wieder im MEC Meeting & Event Center Südtirol. Hauptredner ist Dominik Flammer, bekannter Essensforscher und mehrfach ausgezeichneter Buchautor aus der Schweiz. Er beschäftigt sich seit dreißig Jahren mit der Geschichte der Ernährung, wobei im Mittelpunkt seiner Arbeit das kulinarische Erbe des Alpenraums steht und dabei insbesondere die engere Zusammenarbeit zwischen der Landwirtschaft und der Gastronomie. Er gibt einen wertvollen Einblick in die enorme Produktvielfalt, die in unserer alpinen Ernährungskultur steckt und zeigt anhand einiger Beispiele wie diese erfolgreich angeboten werden können.

 

Anschließend folgt Britta Marbs, erfolgreiche Verkaufsmentorin aus Deutschland, die sich auf die Beratung von Wochenmarkthändlern spezialisiert hat. Sie erklärt in ihrem Vortrag „Das erfolgreiche Verkaufsgespräch“, was im Umgang mit eigenen Hausgästen, mit Kunden am Bauernmarkt oder mit wichtigen Geschäftspartnern zu beachten ist. Schließlich plaudern noch zwei erfolgreiche Südtiroler Direktvermarkter aus dem Nähkästchen: Christian Giovanett vom Römerhof in Tramin und Franz Innerhofer vom Obertimpflerhof in Vöran.

Motto Agrialp 2019: Ursprung Bauernhof

 

Vom Donnerstag 7. bis Sonntag 10. November werden die Bozner Messehallen wieder zum Stelldichein der alpenländischen Landwirtschaft. Heuer erstmals mit eigener Ausstellung und Fachtagung für eine der zukunftsträchtigsten Einkommensquellen der heimischen Bauern: die Direktvermarktung landwirtschaftlicher Produkte.

 

Die Landwirtschaft ist mit einem Anteil von rund 6% am Bruttoinlandsprodukt und einer ebenso hohen Beschäftigungsquote noch immer eine der tragenden Säulen der Südtiroler Wirtschaft. Die landwirtschaftliche Nutzfläche der Autonomen Provinz beträgt 240.000 Hektar, was rund einem Drittel der gesamten Fläche Südtirols entspricht. Diese Zahlen unterstreichen die Wichtigkeit des ältesten Erwerbszweigs in unserem Land. Der Messe Agrialp gelingt es Jahr für Jahr immer wieder, die Bedeutung sowie die gesamte Palette der Land- und Bergwirtschaft abzudecken. 

Das Motto der heurigen Agrialp dient als Leitfaden für das Begleitprogramm der Landwirtschaftsschau, schließlich steht die Direktvermarktung als diesjähriger Schwerpunkt im Zentrum der Aufmerksamkeit. So soll mit diesem Motto einerseits der Bedeutung des Bauernhofs als Zentrum der heimischen Lebensmittelproduktion Rechnung getragen werden, von dem aus immer häufiger der Endverbraucher direkt angesprochen und beliefert wird. Anderseits soll auch auf den Bauernhof als Zelle und Grundbaustein der heimischen landwirtschaftlichen Struktur hingewiesen werden.

Mit Agridirect, der Fachmesse für Verarbeitung, Verpackung und Vermarktung von landwirtschaftlichen Produkten, die zum ersten Mal integrativer Teil der alpenländischen Landwirtschaftsschau ist, hat der Direktvertrieb eine Plattform, die in Italien ihresgleichen sucht. Als eigener Ausstellungsbereich im Rahmen der Agrialp wird sie damit zum Forum für eine zunehmend wichtigere und interessantere Einkommensquelle für immer mehr heimische Bauern, und dies nicht in Konkurrenz sondern als Ergänzung zur gewachsenen, genossenschaftlichen Tradition Südtirols.

Daneben ist der Direktvermarktung eine eigene Tagung des Roten Hahn im Südtiroler Bauernbund mit hochkarätigen, internationalen Rednern am Freitag 8. November gewidmet. Auch auf der renommierten Aktionsbühne sind Programmpunkte der Direktvermarktung und damit dem Motto „Ursprung Bauernhof“ vorbehalten.

Agrialp 2019 bedeutet wieder vier Tage Landwirtschaft hautnah mit den neusten Maschinen der renommiertesten Anbieter, den wichtigsten Informationen vom Südtiroler Bauernbund sowie der allseits beliebten Tierschau. 


Hotel 2019 ein voller Erfolg

Nach vier intensiven Messetagen ist die Geschichte der Fachmesse Hotel um ein weiteres Kapitel reicher – mit über 22.000 Besuchern ein äußerst erfolgreiches! Ein umfangreiches und gut besuchtes Programm aus Tagungen, Workshops und Prämierungen förderte den Austausch und die Vernetzung zwischen den Akteuren eines dynamischen Sektors.

 

Die 43. Auflage der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie stand ganz unter dem Zeichen der Nachhaltigkeit und deklinierte dieses hehre Ziel bis hin zum Angebot der Aussteller durch. Die zukunftsweisendsten Unternehmen und ihre Produkte wurden in einem aufwändigen Verfahren gemeinsam mit Eurac Research untersucht und bewertet und schließlich die besten sechs mit einem eigens ins Leben gerufenen Nachhaltigkeitspreis gewürdigt. 

 

„Die extrem hohe Qualität der Produktpräsentation der 600 Aussteller hat Fachbesucher aus der ganzen Region und weit darüber hinaus begeistert. Rundum zufriedene Gesichter lassen den Rückschluss zu, dass die 43. Auflage der Messe Hotel ohne Zweifel zu den besten gezählt werden kann, die je durchgeführt wurden“, freut sich Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen: „Ein großes Kompliment an die vielen Partner, allen voran dem HGV, dem hds, dem Südtiroler Köcheverband und dem Südtiroler Bauernbund, die gemeinsam mit Messe Bozen weiter hart daran arbeiten werden, die Qualitätsführerschaft der Messe Hotel im gesamten Alpenraum zu festigen und weiter auszubauen.“

 

Neben der beeindruckenden Fachausstellung ist das umfangreiche Eventprogramm das zweite Aushängeschild der Hotel mit insgesamt rund 4.000 Teilnehmern. Erste Highlights waren hier das in Zusammenarbeit mit IDM Südtirol, HGV und HGJ organisierte und sehr inspirierende Communication Forum zur Nachhaltigkeit beim Reisen sowie die glamouröse  Hotel Night im wieder eröffneten Restaurant Forst Season am ersten Messetag. Aber auch die Gastro Conference des hgv, der Investment Day, die Fachtagung zum Urlaub auf dem Bauernhof oder das exklusive Taste-Nature-Frühstück von Sternekoch Theodor Falser für Aussteller konnten sich über viele Besucher freuen. Wie gut das Thema Wein zur Gastlichkeit passt, zeigte wieder das große Interesse für die drei begleitenden Events Autochtona, Vinea Tirolensis und Tasting Lagrein mit allein 2.000 Teilnehmern.

 

Ein Anziehungspunkt für das Publikum war weiteres Mal das Startup Village mit insgesamt 15 Jungunternehmen aus ganz Europa, die ihre innovativen Ideen für die Gastlichkeit der Zukunft präsentierten. Bei den zwei Pitches konnte sich am Dienstag bei der Vergabe des Publikumspreises die Cloud-basierte Hotelmanagementsoftware von Ciao Manager aus Italien durchsetzen, während die Jury schicke Elektrorad Feddz vom deutschen Startup Emo-Bike am meisten überzeugte.

 

Sehr zufrieden mit dem Verlauf der Messe zeigten sich auch die Aussteller. Allen voran die Gewinner des ersten Sustainability Award wie Jürgen Schranz vom Hotelausstatter Schranz: "Die Hotel ist für uns sehr wichtig! Wir haben sowohl neue Produkte präsentiert als auch neue und alte Kunden angesprochen und betreut. Wir sind sehr zufrieden mit dieser Auflage, sowohl hinsichtlich der Qualität als auch der Quantität der Besucher hat sich die Messe dieses Jahr noch einmal verbessert.“ 

 

Auch Neuaussteller wie Danilo Rizzo, National Key Account Manager des bekannten Getränkeherstellers Red Bull, zeigten sich von der Messe begeistert: "Der Besucherandrang war beeindruckend, wir hatten viele Kontakte zu Großhändlern und Hotelbetreibern. Wir haben hier zum ersten Mal unsere neue Linie mit Glasflaschen präsentiert, die perfekt zum Thema Nachhaltigkeit dieser Auflage passt. Wir sind sehr zufrieden und werden nächstes Jahr sicherlich wieder kommen." 

 

Starke Präsenz zeigten jedoch auch die heimischen Unternehmen wie zum Beispiel Jürgen Folie, Geschäftsführer von Sanikal: "Für uns ist dies die dritte Ausgabe und wir haben auch die Ausstellungsfläche im Vergleich zu den Vorjahren erweitert. Wir sind sehr zufrieden mit den Besucherzahlen an unserem Stand und dem Interesse an unseren Produkten." 

 

Der Termin für die nächste Auflage steht bereits fest: Hotel 2020 findet vom 19. bis 22. Oktober in der Messe Bozen statt. 

Die Weinevents der Hotel 2019

Neben den besten Lösungen für Hotellerie und Gastronomie bot die 43. Auflage der Fachmesse Hotel wie gewohnt auch eine einzigartige und außergewöhnliche Auswahl an Spitzenweinen aus Südtirol und ganz Italien in drei verschiedenen Events.

 

Das Dreigestirn der Weinevents im Rahmen der Hotel bezieht ihre Anziehungskraft durch die besonderen Weine und den dahinterstehenden authentischen Winzer-Persönlichkeiten. Belohnt wird diese einzigartige Kombination durch ein zahlreiches und interessiertes Publikum sowie Journalisten und Einkäufer aus über 10 Ländern der Welt, die einige der Weingüter und -kellereien der Region besuchten. 

 

Autochtona: Das Besondere suchen 

Trentino, Piemont, Emilia, Marken und Sizilien. Dies sind die fünf Regionen, die in diesem Jahr im Rahmen des Forums für autochthone Weine die sieben Preise gewonnen haben. Bereits seit 16 Jahren treffen sich die „Hüter der autochthonen Weine“ stets am Montag und Dienstag der Hotel in Bozen zu einer Verkostung seltener italienischer Rebsorten und küren ihre besten Vertreter. 

In der Kategorie Bester Weißwein sticht ein Klassiker aus dem nahen Trentino hervor, ein Nosiola, Jahrgang 2018 vom Weingut Maso Poli. Als bester Rotwein wurde der Barbaresco DOCG Basarin 2016 der Weingüter Adriano Marco (Piemont) ausgezeichnet. Bester Schaumwein wurde zum wiederholten Male ein Lambrusco (Sorbara La Prima Volta Dosaggio Zero Metodo Classico 2015) der Cantina della Volta in der Emilia Romagna. Aus Sizilien, von den Hängen des Ätna stammt der beste Rosé, der Nerello Mascalese Grotta dei Lamponi 2018 der Kellerei Serafica Terra di Olio e Vino. Der beste Süßwein ist mit dem Bianchello Monsavium 2011 des Weinguts Fiorini in den Marken beheimatet. Der Sonderpreis Terroir ging wieder an einen Nebbiolo aus dem Piemont, in diesem Fall an den Sizzano 2016 der Villa Guelpa. Der zweite Sonderpreis, der in diesem Jahr erstmals vergeben wurde und den Namen der Fachzeitschrift und Medien Partner der ersten Stunde Spirito diVino trägt, ging an TerraQuilia mit dem Sekt Sanrosé Extra Brut 2016.          

 

Vinea Tirolensis: 20 Jahre „Freie Weinbauern Südtirol“ 

Genau 20 Jahre ist es jetzt her, dass sich die Freien Weinbauern Südtirol (FWS) als Vereinigung zusammenschlossen. Ebenfalls 20 Jahre ist es her, dass sie die erste Ausgabe der Vinea Tirolensis ins Leben riefen. Der Verkostungsevent ist inzwischen ein fester Bestandteil der Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie und erfreut sich jährlich zahlreicher Besucher. 

Mit gutem Grund: Auch in diesem Jahr präsentierten am Mittwoch 73 FWS-Mitglieder mehr als 350 Weine von bester Qualität und ganz eigenem Charakter. Gastronomen, Hoteliers, Interessierte und Genießer tummelten sich den ganzen Tag über an den Ständen der anwesenden Weinbauer, erfreuten ihren Gaumen und feierten gemeinsam zwanzig Jahre Erfolg.

 

Tasting Lagrein: Südtirols autochthoner Paradewein

Der Lagrein ist eine faszinierende Rebsorte, die älteste historisch dokumentierte, die noch heute in Südtirol angebaut wird. Eine Sorte, die sowohl voluminöse und kräftige als auch fruchtige und samtige Rotweine hervorbringen kann, aber auch Roséweine von verlockender Frische und Trinkbarkeit. Die drei Varianten Lagrein, Lagrein Riserva und Lagrein Rosé (in Südtirol auch bekannt als "Kretzer") einer einzigen Rebsorte stehen wie üblich im Mittelpunkt der Vergleichsverkostung „Tasting Lagrein“, die in Zusammenarbeit mit dem Konsortium Südtiroler Wein organisiert wird. 

Die diesjährigen Gewinner waren: Südtirol Lagrein Kretzer 2018 von Schmid Oberrautner, Südtirol Lagrein Rubeno 2018 von der Kellerei Andrian als bester klassischer Lagrein sowie der Südtirol Lagrein Riserva Taber 2017 von der Kellerei Bozen.

Die Weinevents der Hotel 2019

Neben den besten Lösungen für Hotellerie und Gastronomie bot die 43. Auflage der Fachmesse Hotel wie gewohnt auch eine einzigartige und außergewöhnliche Auswahl an Spitzenweinen aus Südtirol und ganz Italien in drei verschiedenen Events.

 

Das Dreigestirn der Weinevents im Rahmen der Hotel bezieht ihre Anziehungskraft durch die besonderen Weine und den dahinterstehenden authentischen Winzer-Persönlichkeiten. Belohnt wird diese einzigartige Kombination durch ein zahlreiches und interessiertes Publikum sowie Journalisten und Einkäufer aus über 10 Ländern der Welt, die einige der Weingüter und -kellereien der Region besuchten. 

 

Autochtona: Das Besondere suchen 

Trentino, Piemont, Emilia, Marken und Sizilien. Dies sind die fünf Regionen, die in diesem Jahr im Rahmen des Forums für autochthone Weine die sieben Preise gewonnen haben. Bereits seit 16 Jahren treffen sich die „Hüter der autochthonen Weine“ stets am Montag und Dienstag der Hotel in Bozen zu einer Verkostung seltener italienischer Rebsorten und küren ihre besten Vertreter. 

In der Kategorie Bester Weißwein sticht ein Klassiker aus dem nahen Trentino hervor, ein Nosiola, Jahrgang 2018 vom Weingut Maso Poli. Als bester Rotwein wurde der Barbaresco DOCG Basarin 2016 der Weingüter Adriano Marco (Piemont) ausgezeichnet. Bester Schaumwein wurde zum wiederholten Male ein Lambrusco (Sorbara La Prima Volta Dosaggio Zero Metodo Classico 2015) der Cantina della Volta in der Emilia Romagna. Aus Sizilien, von den Hängen des Ätna stammt der beste Rosé, der Nerello Mascalese Grotta dei Lamponi 2018 der Kellerei Serafica Terra di Olio e Vino. Der beste Süßwein ist mit dem Bianchello Monsavium 2011 des Weinguts Fiorini in den Marken beheimatet. Der Sonderpreis Terroir ging wieder an einen Nebbiolo aus dem Piemont, in diesem Fall an den Sizzano 2016 der Villa Guelpa. Der zweite Sonderpreis, der in diesem Jahr erstmals vergeben wurde und den Namen der Fachzeitschrift und Medien Partner der ersten Stunde Spirito diVino trägt, ging an TerraQuilia mit dem Sekt Sanrosé Extra Brut 2016.          

 

Vinea Tirolensis: 20 Jahre „Freie Weinbauern Südtirol“ 

Genau 20 Jahre ist es jetzt her, dass sich die Freien Weinbauern Südtirol (FWS) als Vereinigung zusammenschlossen. Ebenfalls 20 Jahre ist es her, dass sie die erste Ausgabe der Vinea Tirolensis ins Leben riefen. Der Verkostungsevent ist inzwischen ein fester Bestandteil der Fachmesse für Gastronomie und Hotellerie und erfreut sich jährlich zahlreicher Besucher. 

Mit gutem Grund: Auch in diesem Jahr präsentierten am Mittwoch 73 FWS-Mitglieder mehr als 350 Weine von bester Qualität und ganz eigenem Charakter. Gastronomen, Hoteliers, Interessierte und Genießer tummelten sich den ganzen Tag über an den Ständen der anwesenden Weinbauer, erfreuten ihren Gaumen und feierten gemeinsam zwanzig Jahre Erfolg.

 

Tasting Lagrein: Südtirols autochthoner Paradewein

Der Lagrein ist eine faszinierende Rebsorte, die älteste historisch dokumentierte, die noch heute in Südtirol angebaut wird. Eine Sorte, die sowohl voluminöse und kräftige als auch fruchtige und samtige Rotweine hervorbringen kann, aber auch Roséweine von verlockender Frische und Trinkbarkeit. Die drei Varianten Lagrein, Lagrein Riserva und Lagrein Rosé (in Südtirol auch bekannt als "Kretzer") einer einzigen Rebsorte stehen wie üblich im Mittelpunkt der Vergleichsverkostung „Tasting Lagrein“, die in Zusammenarbeit mit dem Konsortium Südtiroler Wein organisiert wird. 

Die diesjährigen Gewinner waren: Südtirol Lagrein Kretzer 2018 von Schmid Oberrautner, Südtirol Lagrein Rubeno 2018 von der Kellerei Andrian als bester klassischer Lagrein sowie der Südtirol Lagrein Riserva Taber 2017 von der Kellerei Bozen.

Hotel 2019 präsentiert die Zukunft der Gastlichkeit

Roboter-Barkeeper, Elektroräder und künstliche Intelligenz: Innovation steht im Zentrum der 43. Auflage von Hotel, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie der Messe Bozen.


Die Fachmesse Hotel hat sich dem Innovationstransfer im Dienste der Hotellerie und des Gastgewerbes verschrieben. Sichtbares Zeichen dieses Engagement ist die vierte Auflage des Startup Village, einem echten Technologiebereich mit acht Jungunternehmen aus ganz Europa, der erstmals auch eine Future Zone umfasst mit Ideen und Projekten von sieben Startups, die selbst nicht vor Ort sein konnten. 

 

Unter den vorgestellten Produkten sticht Bruno von Makr Shakr hervor, ein Roboterarm, der auf einer mobilen Einheit installiert und in der Lage ist, endlose Kombinationen von Cocktails zuzubereiten. Bruno „menschelt“ sehr, vom Namen bis zu den Bewegungen, die denen eines Tänzers des New Yorker Ballet Theatre nachgebildet wurden. Irene Scalisi, Business Developer des Turiner Startups, kommentiert: "Die Idee war, einen Roboter im geselligsten Ambiente zu testen, nämlich einer Bar. Die Ergebnisse ließen nicht lange auf sich warten: Heute ist Bruno nicht nur der erste Roboter-Barmann, sondern auch eine Touristenattraktion!“

 

Eine weitere sehenswerte Innovation ist Feddz vom deutschen Startup Emo-Bike. Es sieht nicht wie ein klassisches Elektrofahrrad aus, sondern eher wie Motorrad, und schafft eine Strecke von 60 bis 70 Kilometern mit einer einzigen Ladung. Feddz wird oft von Hotels für Gäste angeboten, die kurze Wege zurücklegen müssen und die die Unannehmlichkeiten eines sperrigeren Fahrzeugs beim Parken oder in engen Straßen vermeiden wollen. Darüber hinaus ist es vollständig anpassbar an das Image des jeweiligen Hotels.  

 

Eine echte Revolution für das Hotelmanagement kommt aus Italien mit dem Jungunternehmen CiaoManager und seinen Softwaretools, die das Management von Übernachtungen erleichtern und optimieren. Die vier Hauptbestandteile sind ein vollständig Cloud-basiertes Managementsystem, das auch von Mobiltelefonen und Tablets aus genutzt werden kann, ein direktes Online-Buchungssystem, das auf der Website des Hotels implementiert werden kann, ein Tool zur Überwachung und Synchronisation von Buchungen und eine Revenue Management Software, die dank künstlicher Intelligenz und automatischer Lernprozesse in der Lage ist, eine zukünftige Nachfrageprognose zu erstellen und Vorschläge zur Optimierung des Hotels zu machen.

 

All dies und noch viel mehr gibt es bis einschließlich morgen Donnerstag in den Hallen der Messe Bozen zu entdecken.

Communication Forum 2019 zur Nachhaltigkeit im Tourismus

Gibt es eine einheitliche, universelle Definition von Nachhaltigkeit? Was bedeutet es, im Tourismus- und Hotelbereich nachhaltig zu sein? Wie werden Urlaubsangebote für den Touristen von morgen aufgebaut und kommuniziert? Diese und viele weitere Fragen beantworteten die Speaker des Communication Forums im Rahmen der Fachmesse Hotel 2019.

 

"Nachhaltigkeit beim Reisen: Worauf Gäste morgen Wert legen", so lautete der Titel der heurigen Auflage des Communication Forums, einem der Highlights der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie, die in den Hallen der Messe Bozen wieder über sechshundert Aussteller zusammen bringt. Der diesjährige Schwerpunkt ist Nachhaltigkeit, ein sehr aktuelles Thema, das gestern dank der Vorträge von international renommierten Referenten ausführlich diskutiert wurde, allen voran Vordenker und Umweltvisionär Prof. Michael Braungart, Professor an der Leuphana Universität Lüneburg. 

 

"Ich möchte bestimmte Überzeugungen umkehren: Es ist nicht entscheidend, die Abfallproduktion auf null zu reduzieren, aber wir müssen sicherstellen, dass die Dinge, die wir produzieren, unserer Umwelt gut tun.“ Mit diesen Worten begann Michael Braungart seine Ausführungen, die auf dem innovativen "Cradle to Cradle"-Konzept beruhen, nach dem Produkte so gestaltet werden müssen, dass sie nicht irgendwann zu (schädlichem) Müll, sondern wieder nützlich werden: "Es reicht nicht, die schädlichen Auswirkungen unseres Konsums zu begrenzen - dafür wir sind einfach zu viele. Stattdessen müssen wir die Produkte überdenken, damit es keinen Abfall gibt, sondern das, was bleibt, nützlich ist, positiv und wiederverwendbar - eine Art "Materialbank". Der deutsche Chemiker, ehemalige Greenpeace-Aktivist und Baumhausbewohner räumte in seinem inspirierenden und unterhaltsamen Auftritt auch mit einigen Alltagsmythen und Begriffen auf, wie zum Beispiel der sogenannten Klimaneutralität: „Keine Auswirkung auf das Klima zu haben, würde bedeuten nicht zu existieren. Wir müssen uns daher bemühen, die Umwelt positiv zu beeinflussen und die Welt zu verbessern. Und das bedeutet nicht, nicht zu produzieren, nicht zu konsumieren, nicht zu bewegen, sondern es bedeutet, es so zu tun, dass es eine positive Wirkung hat. Das heißt weniger Effizienz und mehr Effektivität, denn zu viel Effizienz führt dazu, dass wir die Dinge perfekt machen, aber die falschen!“

 

Auf die Kommunikation nachhaltiger Konzepte konzentrierte sich Joachim Schöpfer, Gründer der Reputationsagentur Serviceplan, die neue Marktforschungsinstrumente wie den Corporate Reputation Score (CRS) und den Sustainability Image Score (SIS) entwickelt hat. Ausgehend von einer Analyse der derzeitigen Situation und der Erweiterung der klassischen Nachhaltigkeitsdimensionen um die Kultur lautet seine Definition von Nachhaltigkeit "Innovation und Individualisierung, nicht Verzicht". 

 

Und wie verkauft man Nachhaltigkeit? Wie stark beeinflusst es den Umsatz? Schöpfer und sein Team untersuchten Verbrauchermarken aus verschiedenen Branchen und stellten fest, dass sich das Image eines nachhaltigen Unternehmens bei einigen Produkten auszahlt: Die Kommunikation der Nachhaltigkeitskomponente Ihrer Produkte ist erfolgreich, solange sie echt ist. "Es ist interessant festzustellen, dass Nachhaltigkeit als Mehrwert für den Kunden wahrgenommen werden muss und kein Selbstzweck sein darf und in dieser Hinsicht auch eine Investition wert ist.“ Nachhaltigkeit ist auch ein ausgezeichneter Motor für Innovationen. Aber ist Nachhaltigkeit gut für den Tourismus? Für Schöpfer heißt die Antwort ja, wenn man weiß, was der Tourist sucht. Die Faktoren, die zur Wahl des Urlaubs führen, sind vielfältig, aber immer mehr Menschen suchen nach individuellen Erfahrungen. Wenn Nachhaltigkeit und Individualisierung im richtigen Maße kombiniert werden können, sind Touristen bereit, mehr auszugeben. "Nachhaltigkeit muss Realität werden", so Schöpfer abschließend. 

 

Schließlich zeigte Wolfgang Töchterle, der neue Leiter der Abteilung Marketing bei IDM Südtirol, in seinem Kurzreferat anhand konkreter Beispiele auf, dass die verschiedenen Aspekte der Nachhaltigkeit Eingang finden müssen in eine zukunftsweisende Erfolgsmessung von Tourismus. Für kommendes Jahr kündigte er die Präsentation eines sektorenübergreifenden Nachhaltigkeitsindex an, der für Südtirol als zukünftige Modellregion der Nachhaltigkeit unabdingbar sein wird.

 

Das Communication Forum – von Messe Bozen gemeinsam mit dem Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV), der Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) und IDM Südtirol im Rahmen der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie organisiert – nimmt jedes Jahr die aktuellen Tendenzen in Sachen Kommunikation in der Tourismusbranche in den Blick. 

Nachhaltigkeit im Tourismus: Schwerpunktthema der Hotel 2019

Hotel ist Jahr für Jahr im Oktober Treffpunkt für die Horeca-Branche nicht nur Trentino-Südtirols, sondern auch der umliegenden Regionen. Die Fachmesse bietet einen Überblick über die aktuellen Trends und gibt mit einem maßgeschneiderten Informationsprogramm und dem Startup Village Impulse für die Zukunft des Sektors. Die 43. Auflage findet mit rund 600 Ausstellern von Montag 14. bis Donnerstag 17. Oktober in der Messe Bozen statt.


Nicht nur die derzeitige Antragsflut auf neue Tourismuszonen in ganz Südtirol macht eine neue Diskussion zur Zukunft des Tourismus hoch aktuell. Nachhaltigkeit ist inzwischen in allen Lebens- und Wirtschaftsbereichen eine Herausforderung, die ein neues Denken, Planen und Handeln erfordert. Wurde die Relevanz des Themas in der Branche lange Zeit unterschätzt, stellt heute niemand mehr in Abrede, dass der Tourismus schon allein aus Selbsterhaltungsgründen nachhaltiger werden muss: Ist die Natur als begehrter Erholungsraum erst beeinträchtigt, kommt langfristig auch kein Gast mehr, und sei das Hotel auch noch so schön. Zudem gibt es gerade im deutschen Sprachraum immer mehr Gäste, für die Nachhaltigkeit ein Kriterium für die Wahl ihrer Urlaubsregion und ihres Hotels ist. 

 

Passend dazu wird sich das Thema Nachhaltigkeit wie ein roter Faden durch die gesamte Hotel-Messe ziehen. Doch was bedeutet Nachhaltigkeit ganz konkret für das Tagesgeschäft in Hotel und Restaurant? Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen, unterstreicht: „Im eigenen Betrieb nachhaltiger zu werden, ist nicht immer einfach. Das wissen wir als Messe Bozen aus eigener Erfahrung: Neben großen Entscheidungen wie der Photovoltaikanlage auf unseren Parkplatzdächern oder dem elektrisch betriebenen Firmenauto geht es vor allem um viele kleine Schritte. Unser Fazit: Nachhaltigkeit ist kein Hemmschuh, sondern ganz im Gegenteil innovationstreibend, wenn man erst einmal von ihrer Notwendigkeit überzeugt ist. Aus diesem Grund haben wir das Thema auch als Schwerpunkt für die Hotel 2019 gewählt.“

 

Messe Bozen hat dafür in Zusammenarbeit mit Eurac Research eigens einen „Sustainability Award“ für die Hotel-Aussteller aus der Taufe gehoben. Zudem bringt sie gemeinsam mit den bewährten Partnern HGV, HGJ und IDM hochkarätige Referenten nach Bozen wie Prof. Michael Braungart, der als Key Note Speaker beim Communication Forum sein Konzept „Cradle to Cradle“ als Schlüssel für eine erfolgreiche Zukunft im Tourismus vorstellt. Der Investment Day wird in Zusammenarbeit mit dem HGV Beispiele ökologisch und ökonomisch nachhaltiger Investitionen in Südtiroler Hotelbauten präsentieren, während das mittlerweile vierte Startup Village die innovativsten Ideen, Produkte und Dienstleistungen für die Horeca-Branche präsentiert. Nachhaltig im Sinne von Stärkung regionaler Kreisläufe ist auch das an den ersten beiden Hotel-Tagen begleitend stattfindende Forum für autochthone Weine, Autochtona, sowie Vinea Tirolensis, die traditionelle Weinverkostung der Freien Weinbauern am dritten Messetag.

Hotel 2019 prämiert die nachhaltigsten Aussteller

Nun stehen sie fest, die sechs Gewinner des ersten Sustainability Awards. Die Firmen Bottega, Prima, Rubner, Schranz, Wörndle Interservice sowie der Hoteliers- und Gastwirteverband HGV wurden im Rahmen der Eröffnung der 43. Fachmesse Hotel für ihr nachahmenswertes Engagement im Sinne der Nachhaltigkeit ausgezeichnet.

 

Gleich 30 Aussteller haben sich der Herausforderung gestellt, Produkte sowie das eigene Unternehmen anhand eines 50 Fragen starken Anforderungskatalogs und nach Begutachtung einer Fachjury bewerten zu lassen. 

 

In der Kategorie Lebensmittel wurde Wörndle Intersevice aus Bozen ausgezeichnet für die ressourcenschonend in Salzwasserpools aufgezogenen „Fresh-Meeresfische“ in Frischfangqualität. Bei den Getränken konnte sich Bottega aus Treviso mit umfangreichen firmeninternen Nachhaltigkeitsprogramm und dem Bio-Ginger-Likör durchsetzen. Der Gewinner in der Rubrik Wellness heißt Prima aus Bozen mit hochwertigen, recycelbaren Verpackungslösungen für Kosmetikprodukte aus Naturfasern. Mit Tischwäsche aus 100% recycelten PET-Flaschen konnte sich der Kärntner Hotelausstatter Schranz die Kategorie Tischdekoration sichern. Beim Thema Einrichtung setzte sich Rubner Türen aus Kiens mit der Haustür Smart durch, die modernste Technik mit natürlichen, CO2-neutralen Materialien und Barrierefreiheit kombiniert.

 

Während in diesen Kategorien die Bewertung jeweils rund zur Hälfte aus Punkten für die eingereichten Produkte und zum anderen aus Kriterien der Unternehmensnachhaltigkeit bestand, wurde für Aussteller, die keiner der vorgenannten Kategorien angehören, die Rubrik „Unternehmen“ geschaffen. Hier konzentrierte sich der Fokus nur auf den zweiten Aspekt, nämlich die Verankerung der Nachhaltigkeit in der Unternehmenskultur. In dieser Disziplin konnte sich der Hoteliers- und Gastwirteverband HGV durchsetzen, der bereits 2014 eine 20köpfige Arbeitsgruppe eingesetzt hatte, um unternehmensintern CO2-minimierende Maßnahmen u.a. beim Fuhrpark, Recycling und Energie sowie Sensibilisierungskampagnen für die fast 5.000 Mitglieder zu realisieren. Zudem ist der Messestand des HGV nach den Forderungen eines GreenEvent umgesetzt worden und trägt zum ersten Mal das Siegel „going GreenEvent“.

 

„Nachhaltigkeit ist in aller Munde und wird auch für den Tourismus immer mehr zu einem entscheidenden Zukunftsfaktor. Der Beweggrund für die Initiierung dieses Wettbewerbs war es, eine Bestandsaufnahme der aktuellen Bemühungen im Sinne der Nachhaltigkeit der im Tourismus tätigen Unternehmen zu machen und die Vorzeigefirmen dadurch ins Scheinwerferlicht zu rücken“, erklärt Messedirektor Thomas Mur. „Es freut uns natürlich auch, dass von den sechs Auszeichnungen vier im Lande geblieben sind, was einmal mehr aufzeigt, dass heimische Unternehmen zu den Pionieren auf dem Gebiet der Nachhaltigkeit im Tourismus zählen.“

 

Die objektive Bewertungsgrundlage für die fünfköpfige Fachjury lieferte das Center for Advanced Studies der Eurac Research unter Leitung von Harald Pechlaner mit einem detaillierten Fragenkatalog, der sämtliche relevante Nachhaltigkeitskriterien beginnend bei ökologischen Aspekten wie Mobilität, Ressourcenschonung und Abfallbewirtschaftung über Regionalität bis hin zu sozialen Aspekten berücksichtigte. 

 

Die sechs Gewinner wurden im Rahmen der Eröffnung der Fachmesse Hotel mit einem Award ausgezeichnet. Der eigentliche Preis jedoch ist ein Kommunikationspaket bestehend aus einem personalisierten Video- und Fotoshooting und viel Sichtbarkeit auf den Kommunikationskanälen der Messe.

Wetter

 
Read more

Mitteilung

FAIRGUIDE.COM , EXPO-GUIDE.COM, EVENT-FAIR, BUILDTEC MARKET.COM und INTERNATIONAL FAIRS DIRECTORY

ACHTUNG

Messe Bozen AG weist ihre Aussteller darauf hin, beim Eintrag in FAIRGUIDE.COM , EXPO-GUIDE.COM, EVENT-FAIR, BUILDTEC MARKET.COM und INTERNATIONAL FAIRS DIRECTORY VORSICHTIG zu sein. Es handelt sich um einen Dienst GEGEN BEZAHLUNG!