Menu
  Über uns > Die Messe

Messe Bozen

Die Brücke zwischen Nord und Süd

Messe Bozen befindet sich in idealer Position im Zentrum des Alpenraumes, in einer zweisprachigen
Region und fungiert als Treffpunkt zwischen Unternehmen aus dem deutschsprachigen Raum und Italien.
60 Jahre Erfahrung in der Organisation von Messen und Kongressen, gelebte Servicequalität und die
gewachsene Rolle als Vermittler zwischen unterschiedlichen Kulturen und Wirtschaften machen Bozen
zum idealen Messestandort.

Entdecken Sie unsere Messen in 1 Minute:

 

Besucher

Messe Bozen setzt stark auf Messethemen, die in der Wirtschaftskompetenz Südtirols und des Trentino liegen. Die Schwerpunktthemen sind Tourismus und Gastronomie, (Winter)Sport und Bergtechnologie, Landwirtschaft sowie nachhaltige Bauwirtschaft und Mobilität.

Read more

Aussteller

Mit ihren Fachmessen bildet Messe Bozen einen wichtigen Treffpunkt für Unternehmer aus Italien und den deutschsprachigen Nachbarländern. Somit bietet sich Messe Bozen als Sprungbrett für einen Markteintritt ein, denn hier trifft man punktgenau die richtige Zielgruppe.

Read more

News

Bio(life) wirkt!

BIOLIFE

Biolife bringt ausgesuchte Hersteller der besten biologisch zertifizierten Qualitätsprodukte, namhafte Experten und Südtirols beste Bio-Weine nach Bozen und bietet damit eine einzigartige Plattform für alle, die nachhaltige, gesunde un ...

Read more

So viel Herbstmesse gab’s noch nie!

HERBSTMESSE

Vom 23. bis 26. November feiert die Herbstmesse ihre 71. Auflage. Das Erfolgsrezept der beliebten Publikumsmesse ist seit jeher die Spannbreite ihres umfangreichen und vielseitigen Angebots: mit Arredo, der vielfältigsten Einrichtungsschau der R ...

Read more

Endlich wieder da: Arredo - Südtirols Einrichtungssalon N° 1!

HERBSTMESSE

Das Thema Einrichten und Wohnen nimmt einen immer größeren Raum ein und macht die Herbstmesse zu einem echten Treffpunkt für Liebhaber eines gepflegten und trendigen Interieurs. Die rund 100 Aussteller auf 7.000 m² Ausstellungsfl ...

Read more

Interpoma Technology Award 2018: erste Gewinner prämiert

INTERPOMA

Die 11. Auflage von Interpoma, der internationalen Fachmesse der Apfelbranche, legt gleich richtig los: Schon am gestrigen Eröffnungstag wurde in feierlichem Rahmen zum ersten Mal der Interpoma Technology Award verliehen. Mit diesem Preis werden ...

Read more

VitaPlus für aktive Senioren

HERBSTMESSE

Über 500 Aussteller auf mehr als 25.000 m² Ausstellungsfläche, das ist das Erfolgsduo Herbstmesse und Biolife mit dem Sektor VitaPlus für Südtirols aktive Senioren. VitaPlus bietet alles für ein aktives Altern: Vom Gesun ...

Read more

Hotel 2018: Tourismus beflügelt Wirtschaft

HOTEL

22.000 Fachbesucher und über 600 Aussteller bestätigen die Fachmesse Hotel als einen überregionalen Branchentreffpunkt. Ein umfangreiches und gut besuchtes Programm aus Tagungen, Workshops und Prämierungen förderte den Austau ...

Read more

Autochtona Awards 2018: Der Gewinner ist ... das Terroir

AUTOCHTONA

Am 16. Oktober erfolgte im Rahmen der Autochtona die Bekanntgabe der Gewinner des Wettbewerbs „Autochthone Leidenschaft!“ auf der Messe Bozen: in sechs verschiedenen Kategorien wurden die besten autochthonen Weine prämiert. Die Jury, ...

Read more

Die Gewinner des Tasting Lagrein 2018

AUTOCHTONA

Die 13 Finalisten des Preises, darunter die Gewinner in den drei Kategorien, sind die Protagonisten des heutigen "Tasting Lagrein Experience". Der Lagrein ist eine faszinierende Rebsorte, die älteste historisch dokumentierte, die noch heute in ...

Read more

Orderlion gewinnt den Startup Village Award

HOTEL

Wie schaffen wir es, den Gast der Zukunft zu begeistern? Kann künstliche Intelligenz Gastfreundschaft perfektionieren? Die Fachmesse Hotel lässt uns nicht nur die heutige Welt der Hotellerie und Gastronomie im einem 360°-Blickwinkel erl ...

Read more

Von Castel Fragsburg bis St. Hubertus Die Gewinner in der Kategorie „Best Restaurant on digital“

HOTEL

Mit „The Italian Data Flavour“, der ersten datenbasierten Studie zum Digitalisierungsgrad von Spitzenrestaurants und Schutzkonsortien in Italien wurden jene Betriebe ermittelt, die das Internet und die sozialen Medien am besten nutzen. Ge ...

Read more

„Alexa, mach das Licht an!“ - Communication Forum 2018

HOTEL

Im Wohnzimmer, im Auto und jetzt auch im Hotel: Alexa und Co. sind nicht nur in Amerika auf dem Vormarsch. Grund genug, die intelligenten Sprachassistenten und all das, was diese Entwicklung auch für die Tourismusindustrie mit sich bringt, zum g ...

Read more

Hotel Startup Village: die 10 Finalisten

HOTEL

Print2Taste ist ein Startup-Unternehmen, das 2014 von Lebensmitteltechnologen, Ernährungswissenschaftlern, IT-Experten und Ingenieuren gegründet wurde, um innovative Lösungen für den 3D-Lebensmitteldruck zu entwickeln. Nur ein Jah ...

Read more

Bio(life) wirkt!

Biolife bringt ausgesuchte Hersteller der besten biologisch zertifizierten Qualitätsprodukte, namhafte Experten und Südtirols beste Bio-Weine nach Bozen und bietet damit eine einzigartige Plattform für alle, die nachhaltige, gesunde und innovative Produkte verkosten, sich informieren und einkaufen möchten. Von Freitag 23. bis Montag 26. November in der Messe Bozen.

Bei Biolife präsentieren über 200 mittel- bis kleinstrukturierte Betriebe aus ganz Italien und darüber hinaus mit ihren rund 2.500 Produkten die ganze Vielfalt des prosperierenden Bio-Marktes von Lebensmittelspezialitäten bis hin zu Naturkosmetik und Ökotextilien. Das Publikum ist bunt gemischt und besteht sowohl aus Profis wie Küchenchefs, Gastronomen und Hoteliers als auch aus engagierten Konsumenten. Alle schätzen sie die Unverfälschtheit und Qualität der dargebotenen (Lebensmittel)Spezialitäten und den direkten Kontakt mit den Herstellern, die ihre Produkte ausschließlich selbst verkaufen und dabei Wissenswertes rund um den Anbau erzählen und den Anwesenden Tipps zur bestmöglichen Verwendung geben. Dadurch wird Biolife zu einer Schnittstelle zwischen jenen, die ihren Boden, ihre Arbeit und ihre Produkte lieben, und jenen, die diese mit Freude weiterverarbeiten und verwenden.

Ländervergleich Deutschland – Österreich - Italien

Höhepunkt der diesjährigen Auflage ist der erste Fachkongress im Rahmen der Biolife. Die Konferenz „Organic 2030“ am ersten Messetag, Freitag 23. November, bringt namhafte Experten nach Bozen, die zu einem 3-Länder-Vergleich referieren. Es ist gelungen Jan Plagge, Bioland-Präsident, BÖLW-Vorstand und nunmehr auch Präsident der IFOAM-EU-Gruppe, für den Kongress zu gewinnen. Mit ihm werden der Südtiroler EU-Parlamentarier Herbert Dorfmann, Matteo Bartolini vom International Organic Agriculture Network sowie Sylvia Maria Schindecker vom Referat Tierische Erzeugnisse der Landwirtschaftskammer Österreich diskutieren. Michael Theiner von der Genossenschaft Bio Südtirol und Gerhard Eberhöfer von Bio Vinschgau - VI.P BIO schließen den Abend mit Beispielen aus der Südtiroler Praxis ab. Die Teilnahme am Kongress ist kostenlos, aber eine Anmeldung erforderlich.

Südtiroler Bio-Weinfestival

Um die Südtiroler Bio-Weinwirtschaft geht es in einem eigenen Festival, das heuer zum ersten Mal stattfindet. Im Mittelpunkt des exklusiven Weinevents stehen jene Südtiroler Weinbauern, die sich der biologischen oder biodynamischen Anbauweise verschrieben haben und ihren Betrieb einem Fachpublikum aus dem Bereich der Hotellerie und Gastronomie präsentieren und ihren Bio-Wein verkosten lassen wollen. Am Montag, 26. November – zum Ausklang der Messe – beim ersten Bio Wine Festival unter dem Motto „Südtirol meets Südtirol“ in der neu gestalteten Südtirol Lounge in der Messe Bozen. 

Die Bunte Welt des Biolandbaus Südtirols 

Neben diesen Topterminen gibt es an allen vier Messetagen viel Sehens- und Hörenswertes auf der Aktionsbühne nahe dem Stand des Bioland Verbands Südtirol. In der „Bunten Welt des Biolandbaus Südtirols“ werden 17 kleinere Podiumsdiskussionen, Vorstellungen und Produktverkostungen stattfinden, aus allen Produktionsbereichen, wie Obstbau, Wein, Viehwirtschaft, Imkerei, Gemüse und Ackerbau, Kräuter und Getreide. 

Biolife Küche mit Stern

Das Restaurant in der Fachmesse Biolife bekommt einen Stern! Verantwortlich für die Verpflegung der tausenden Messebesucher zeichnet heuer Sternekoch Egon Heiss – kulinarisch nachhaltige Geschmackserlebnisse sind garantiert! Daneben zeigen die Nachwuchsköche der Fachschule Cesare Ritz aus Meran, was man mit den ausgesuchten Zutaten den Biolife-Aussteller Herrliches auf den Teller zaubern kann - täglich bei der Schauküche!

Als Bereicherung der besten biologischen Produkte gesellen sich zum zweiten Mal die Südtiroler Weltläden bei der diesjährigen Biolife. Die ausgestellten Produkte aus dem Fairen Handel des Netzwerks der zehn Weltläden sind natürlich zudem biologisch zertifiziert. 

Die 15. Auflage der Biolife findet wieder an vier Tagen, von Freitag 23. bis Montag 26. November jeweils von 9:30 bis 18:30 Uhr, zeitgleich mit der traditionellen Herbstmesse statt. Am ersten und letzten Messetag, Freitag und Montag, ist der Eintritt frei!

So viel Herbstmesse gab’s noch nie!

Vom 23. bis 26. November feiert die Herbstmesse ihre 71. Auflage. Das Erfolgsrezept der beliebten Publikumsmesse ist seit jeher die Spannbreite ihres umfangreichen und vielseitigen Angebots: mit Arredo, der vielfältigsten Einrichtungsschau der Region, dem großen Gesundheitssektor VitaPlus und der Südtiroler Freiwilligenmesse sowie der begleitenden Biolife bietet sie wieder den beliebten Mix aus Information, Unterhaltung, Genuss und Kauferlebnis!

Das Thema Einrichten und Wohnen nimmt einen immer größeren Raum ein und macht die Herbstmesse zu einem echten Treffpunkt für Liebhaber eines gepflegten und trendigen Interieurs. Die rund 100 Aussteller auf 7.000 m² Ausstellungsfläche machen den Sektor Arredo zur vielfältigsten Einrichtungsschau der gesamten Region. Im Einrichtungssektor der Herbstmesse gibt es neben Möbeln von der Stange viel Platz für ausgefallene, innovative Einrichtungsobjekte und Designstücke zu annehmbaren Preisen – möglichst aus lokaler Produktion. Diesen Mehrwert bieten die teilnehmenden Betriebe aus der Region, die hier an einem zentralen Ort ihre besten Angebote präsentieren und somit beispielhaft die handwerkliche Könnerschaft im Lande präsentieren.

Abgerundet wird der neue Einrichtungssektor mit „Ambienta“, hier treffen Südtiroler Handwerker auf international aktive Designer. Die Ausstellung soll eine Mischung zwischen multimedialen Installationen und einer traditionellen Südtiroler Stube darstellen, wobei lokale Südtiroler Naturmaterialien wie Holz, Stein und Wolle im Mittelpunkt der Ausstellung stehen.

Komm in Bewegung

Zentrum des Sektors VitaPlus ist die „Gesundheitsinsel“ des Südtiroler Sanitätsbetriebes mit sieben Themenständen, die in Form eines „Gesundheitsparcours“ durchwandert werden können. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Vorsorge: Viele Zivilisationskrankheiten könnten z.B. durch eine gesunde Ernährung, aber auch mehr Bewegung vermieden werden. Dies ist auch Thema der neuen Sensibilisierungskampagne des Gesundheitsressorts „Komm in Bewegung“. Korrektes Blutdruckmessen, Tipps zur Sturzvermeidung im häuslichen Umfeld und zum richtigen Umgang im Heben von Lasten („Kinaesthetics“) sowie die kostenlose Grippeschutzimpfung runden das Angebot ab. Nicht zuletzt werden die „Evviva“-Schulungen, Kurse, die der Sanitätsbetrieb gemeinsam mit Betroffenen zum Umgang mit chronisch Kranken anbietet, vorgestellt.

Das Yoga Meeting Meran ist eines der prestigeträchtigsten Events in Europa im Bereich Yoga und Holismus. Auf der Herbstmesse gibt es einen Vorgeschmack auf die Veranstaltung im Frühjahr. Der Kulturverein Artè aus Mailand bietet gemeinsam mit der Kurverwaltung Meran kostenlose Yoga-Kurse in drei bekannten Disziplinen an, die von Meistern ihres Fachs abgehalten werden.

Ich. Du. Wir. Gemeinsam!

Wer gerne mehr darüber erfahren möchte, wie er sich ehrenamtlich bei Südtiroler Vereinen und Organisationen einbringen kann, findet bei der Südtiroler Freiwilligenmesse, die zum zweiten Mal im Rahmen der Herbstmesse stattfindet, Gelegenheit dazu. Über 40 verschiedene Vereine präsentieren sich abwechselnd an den vier Messetagen und stellen ihre ehrenamtliche Tätigkeit vor. Gemeinsam bespielen sie eine Bühne mit täglich wechselndem Programm. Das sympathische Maskottchen der Freiwilligenmesse geht derweil auf die Suche nach einem Namen! Organisiert wird die Messe von der Landesabteilung Soziales, dem Amt für Kabinettsangelegenheiten gemeinsam mit der Caritas der Diözese Bozen-Brixen, dem Dachverband für Soziales und Gesundheit, dem Katholischen Verband der Werktätigen (KVW) und der Gemeinde Bozen.

Tagung zur "Reform des dritten Sektors"

Die Reform des Dritten Sektors stellt eine grundlegende Neuerung für im Landesverzeichnis eingetragene ehrenamtlich tätige Vereine und Non-Profit-Organisationen dar. Welche Perspektiven und Chancen diese Gesetzesnovelle für alle betroffenen Organisationen bietet ist Thema der Tagung am Montag, 26.11. von 9.00 bis 13.00 Uhr im MEC Meeting & Events Center organisiert vom Amt für Entwicklung des Genossenschaftswesens der Provinz Bozen. 

Die Messe für (junge) Familien

Seit heuer gibt es bei den Publikumsevents der Messe Bozen einen neuen, kostenlosen Service für junge Familien: Family Point einen eigenen Bereich zum Stillen und Windel wechseln von Kleinkindern – mit gratis Windeln zur Verfügung gestellt von "Spaccio pannolini". Eine Initiative der Vereinigung „Mütter von Bozen“ und Messe Bozen!

Das Promi-Kochduell der Südtiroler Frau kommt wieder auf die Herbstmesse: am Samstag 24. November ab 11:00 Uhr duellieren sich die frisch gebackene „Zett“-Miss Südtirol 2019 Felicia Gamper und  Neo-Landtagsabgeordneter und HGV-Vizepräsident Helmut Tauber in einem amüsanten Wettstreit in der Show-Küche.

Info-Box

Herbstmesse & Biolife 2018 von Freitag 23. bis Montag 26. November jeweils von 9:30 bis 18:30 Uhr

Am ersten und letzten Messetag, Freitag und Montag, ist der Eintritt frei!

Am Wochenende kostet der Eintritt 6 Euro, online 4 Euro. 

Jugendliche zwischen 6 und 16 Jahren zahlen 4 Euro, Kinder unter 6 Jahren keinen Eintritt. 

Der Besucherparkplatz kostet 1,50 Euro/Stunde und befindet sich auf dem Dach der Messe, Zufahrt über Marco-Polo-Straße. 

Wir empfehlen die Anfahrt mit öffentlichen Verkehrsmitteln: Mit dem Zug bis zur Haltestelle Messebahnhof/Bozen Süd auf der Bahnstrecke Bozen–Meran. Oder mit dem Bus Linie 10A/B oder 18 ab Bozen Hauptbahnhof.

Endlich wieder da: Arredo - Südtirols Einrichtungssalon N° 1!

Das Thema Einrichten und Wohnen nimmt einen immer größeren Raum ein und macht die Herbstmesse zu einem echten Treffpunkt für Liebhaber eines gepflegten und trendigen Interieurs. Die rund 100 Aussteller auf 7.000 m² Ausstellungsfläche machen den Sektor Arredo zur vielfältigsten Einrichtungsschau der gesamten Region. Vom 23. bis 26. November auf der 71. Auflage der Herbstmesse.

Besonders im Bereich „Wohnen“ spielen Emotionen, Design und Haptik eine wichtige Rolle. Diese können auf einer Messe bestens vermittelt werden, da der direkte Kontakt zwischen Besucher und Unternehmen im Vordergrund steht. Arredo war für viele Jahre der Treffpunkt für alle, die Lösungen und Inspiration für das eigene Heim suchten und in der Messe fanden. Die Besucher schätzten die Messe als Informationsplattform mit einer riesigen Auswahl, besten Vergleichsmöglichkeiten und attraktiven Messepreisen für all jene, die daran dachten neu oder umzubauen bzw. die eignen vier Wände neu einzurichten.

Messe Bozen hat sich nun entschlossen Südtirols vielfältigsten Einrichtungssalon Arredo als integralen Teil der beliebten Herbstmesse wieder aufleben zu lassen und somit die Nachfrage nach einer solchen Plattform zu befriedigen. 2018 bieten über 100 Aussteller auf 7.000 m² den Liebhabern eines gepflegten und trendigen Interieurs eine große Auswahl an Einrichtungsmöglichkeiten für das eigene Zuhause und machen aus dem Bereich Arredo einen der wichtigsten Einrichtungsschauen der Region. Ziel ist es dem stilbewussten Besucher in einem Salon voller innovativer und klassischer Einrichtungsgegenstände Ideen für ein schöneres und angenehmeres Zuhause zu geben und unterschiedliche Angebote direkt auf der Messe vergleichen zu können. 

Das Alleinstellungsmerkmal der neuen Arredo ist es, authentische, einzigartige Produkte zu einem vernünftigen Preis-Leistungsverhältnis zu bieten: Im Einrichtungssektor der Herbstmesse gibt es neben Möbeln von der Stange viel Platz für ausgefallene, innovative Einrichtungsobjekte und Designstücke zu annehmbaren Preisen – möglichst aus lokaler Produktion. Diesen Mehrwert bieten die rund 100 kleinen bis mittelständischen Betriebe aus der Region, die hier an einem zentralen Ort ihre besten Angebote präsentieren und somit beispielhaft die handwerkliche Könnerschaft im Lande präsentieren.

Zur Vervollständigung des neuen Einrichtungssektors auf unserer wichtigsten Publikumsmesse kommt der Salon „Ambienta“. Hier treffen Südtiroler Handwerker auf international aktive Designer. Der Sektor soll eine Mischung zwischen multimedialen Installationen und einer traditionellen Südtiroler Stube darstellen, wobei lokale Südtiroler Naturmaterialien wie Holz, Stein und Wolle im Mittelpunkt der Ausstellung stehen. Somit kann „Ambienta“ als Schnittpunkt zwischen der Herbstmesse und Biolife angesehen werden.

Interpoma Technology Award 2018: erste Gewinner prämiert

Die 11. Auflage von Interpoma, der internationalen Fachmesse der Apfelbranche, legt gleich richtig los: Schon am gestrigen Eröffnungstag wurde in feierlichem Rahmen zum ersten Mal der Interpoma Technology Award verliehen. Mit diesem Preis werden innovative Technologien und Maschinen ausgezeichnet, die auf der Messe ausgestellt werden. Organisiert wird die Verleihung von Messe Bozen in Zusammenarbeit mit der Fakultät für Naturwissenschaften und Technik der Freien Universität Bozen und der italienischen Gesellschaft für Obst-, Gemüse- und Blumenanbau (SOI).

Die von Massimo Tagliavini geleitete Jury setzt sich aus italienischen und internationalen Forschern und Universitätsprofessoren zusammen. Im Oktober und November haben die Jurymitglieder die 25 teilnehmenden Unternehmen genau überprüft und bewertet und sind gestern, nach Begutachtung der interessantesten Innovationen an den Ständen der jeweiligen Unternehmen, zu einem endgültigen Ergebnis gelangt.

Der erste Interpoma Technology Award in der Kategorie FIELD (Innovationen im Anbau und Pflanzenschutz) ging an das Unternehmen CBC Europe – Biogard Division mit „Mister Pro + Isomate® CM Mister 1.0“. Die Jury begründete ihre Entscheidung folgendermaßen: „Durch die Kombination einer bewährten Pflanzenschutztechnik durch Paarungsverhinderung mit Schädlingsphänologie, der Echtzeit-Überwachung von Umweltfaktoren und den Einsatz von spezifischer Steuerungshardware und -software hat CBC Europe eine einfache technologische Lösung entwickelt, die ein komplexes und fortschrittliches System zur Schädlingsbekämpfung unterstützt. Mit dieser Technologie kann schnell auf Veränderungen von Umweltfaktoren reagiert und viele Defizite von mit Paarungsverhinderung arbeitenden Pflanzenschutztechniken ausgeglichen werden.“

In der Kategorie POST HARVEST ging der Preis an BIOMETIC, einer Sparte von MICROTEC, mit „Q Eye XP“, mit folgender Begründung: „Der Q Eye XP von BioMetic ist ein in die Verpackungslinie integrierter Scanner, der effektiv Schäden im Inneren der Früchte erkennt. Innovativ ist diese Lösung durch den Einsatz von Röntgenstrahlen, eine Methode, die sich in der Obstbranche bisher noch nicht durchgesetzt hat. Der Scanner ergänzt andere bestehende Multi-Sensor-Qualitätsscanner und ermöglicht so eine Verringerung des nach der Lagerung anfallenden Ausschusses, was Vorteile für den Verbraucher mit sich bringt. Ein echter Mehrwert dieser Technologie ist zudem die Möglichkeit, sie zur Überprüfung weiterer Parameter bei anderen Fruchtsorten einzusetzen. Dieser Scanner wird die Lagerung und Qualitätskontrolle in der Apfelbranche nachhaltig beeinflussen.“

Neben der Vergabe der beiden Preise wurden auch besondere Würdigungen ausgesprochen. In der Kategorie FIELD wurde das polnische Unternehmen GOTRACK für sein „GOtrack Remote Control“ gewürdigt und in der Kategorie POST HARVEST wurden gleich zwei besondere Würdigungen ausgesprochen: Eine ging an GREEFA mit „SmartPackr²“ und eine an Meccanica Zucal für den Verpackungsroboter „Polus 48“.

Die beiden prämierten Unternehmen erhielten ein Preispaket im Wert von 5.000 Euro, bestehend aus einem Zertifikat, der Finanzierung eines 30 Sekunden langen Produktvideos sowie einem Werbepaket der Messe Bozen für die Interpoma, das die Sichtbarkeit der prämierten Produkte auf der Messe erhöhen soll.

„Als Jury freuen wir uns über das große Publikumsinteresse am Technology Award“, so Juryvorsitzender Massimo Tagliavini. „Wir waren von der Vielfalt der Produkte der teilnehmenden Unternehmen begeistert, die durch ihre Bandbreite an technologischen Innovationen dazu beitragen können die Apfelbranche in all ihren Bereichen umweltfreundlicher und nachhaltiger zu machen – vom Feld, über die Verbraucher bis hin zur Rentabilität für die Akteure des Sektors.

Dieser Einschätzung kann Thomas Mur, Direktor der Messe Bozen, nur beipflichten: „Die Interpoma wird immer mehr zum Bezugspunkt für die gesamte internationale Apfelbranche. Das macht unter anderem diese erste Verleihung des Interpoma Technology Awards deutlich. Die teilnehmenden Unternehmen kommen aus acht verschiedenen Ländern, und zwar aus Österreich, Belgien, Frankreich, Deutschland, Italien, Polen, Großbritannien und Spanien.“

Die Interpoma Technology Awards wurden in feierlichem Rahmen in der Südtirol Lounge, in Anwesenheit der Jury, des Vorstands der Messe Bozen sowie Vertretern der internationalen Fachpresse verliehen. 

 

VitaPlus für aktive Senioren

Über 500 Aussteller auf mehr als 25.000 m² Ausstellungsfläche, das ist das Erfolgsduo Herbstmesse und Biolife mit dem Sektor VitaPlus für Südtirols aktive Senioren. VitaPlus bietet alles für ein aktives Altern: Vom Gesundheitsparcours über sicheres Wohnen bis hin zum Yoga Meeting. Von Freitag 23. bis Montag 26. November in der Messe Bozen.

Wir werden immer älter und bleiben dabei immer länger fit und vital. Mit rund 100.000 Menschen über 65 Jahren und somit knapp jedem fünften Südtiroler ist diese Altersgruppe auch hierzulande sehr stark vertreten und wird in den kommenden Jahrzehnten noch zunehmen. Statistisch gesehen haben heutige 65-Jährige noch gute 15 bis 20 Jahre vor sich, die sie zumeist auch genießen können. Und sie haben noch einiges vor: von der ausgiebigen Pflege des eigenen Hobbys über die wertvolle Aufgabe als Kinderbetreuer bis hin zur immer häufigeren Weiterarbeit in Vollzeit. 

Dieser gesamtgesellschaftliche Trend ist sehr erfreulich, bringt jedoch auch neue Herausforderungen für die Gesellschaft, Politik und Wirtschaft mit sich. Zeitgleich mit dem Selbstverständnis der Menschen ab 60 verändern sich auch ihre Anforderungen an Produkte, Dienstleistungen und Angebote. Die Abteilung Gesundheit des Landes Südtirol und Messe Bozen reagieren auf diese neuen Herausforderungen und widmen den Best Agern im Herzen der Herbstmesse den Ausstellungsbereich „VitaPlus“ für aktive Senioren mit einem vielfältigen Angebot an neuen Technologien, barrierefreiem Wohnen, gesunder Ernährung, bis hin zu altersgerechter Mobilität.

Zentrum des Sektors VitaPlus ist die „Gesundheitsinsel“ des Südtiroler Sanitätsbetriebes mit sieben Themenständen, die in Form eines „Gesundheitsparcours“ durchwandert werden können. Das Hauptaugenmerk liegt auf der Vorsorge: Viele Zivilisationskrankheiten könnten z.B. durch eine gesunde Ernährung, aber auch mehr Bewegung vermieden werden. Dies ist auch Thema der neuen Sensibilisierungskampagne des Gesundheitsressorts „Komm in Bewegung“. Korrektes Blutdruckmessen, Tipps zur Sturzvermeidung im häuslichen Umfeld und zum richtigen Umgang im Heben von Lasten („Kinaesthetics“) sowie die kostenlose Grippeschutzimpfung runden das Angebot ab. Nicht zuletzt werden die „Evviva“-Schulungen, Kurse, die der Sanitätsbetrieb gemeinsam mit Betroffenen zum Umgang mit chronisch Kranken anbietet, vorgestellt.

Das Yoga Meeting Meran ist eines der prestigeträchtigsten Events in Europa im Bereich Yoga und Holismus. Auf der Herbstmesse gibt es einen Vorgeschmack auf die Veranstaltung im Frühjahr. Der Kulturverein Artè aus Mailand bietet gemeinsam mit der Kurverwaltung Meran kostenlose Yoga-Kurse in drei bekannten Disziplinen an, die von Meistern ihres Fachs abgehalten werden.

Herbstmesse 2018 mit VitaPlus und Biolife von Freitag 23. bis Montag 26. November jeweils von 9:30 bis 18:30 Uhr. Am ersten und letzten Messetag, Freitag und Montag, ist der Eintritt frei!

Hotel 2018: Tourismus beflügelt Wirtschaft

22.000 Fachbesucher und über 600 Aussteller bestätigen die Fachmesse Hotel als einen überregionalen Branchentreffpunkt. Ein umfangreiches und gut besuchtes Programm aus Tagungen, Workshops und Prämierungen förderte den Austausch und die Vernetzung zwischen den Akteuren eines dynamischen Sektors.

Hotel, die Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie, ist seit über 40 Jahren ein fester Treffpunkt im Kalender: Mit 22.000 Eintritten konnte die Besucherzahl erneut leicht gesteigert werden. Als Bestätigung der zunehmenden Bedeutung der Messe Hotel im nationalen und internationalen Kontext gilt der Besuch des italienischen Innenministers Matteo Salvini am Abschlusstag der Messe.

Der Tourismus beflügelt die Wirtschaft, Ausdruck dafür ist die Messe Hotel.

„Allein an der Qualität der Stände - und hier gebührt unseren Ausstellern ein großes Lob - lässt sich beobachten, dass sich der Tourismus in Südtirol vor allem in Richtung Qualität und Zukunftsfähigkeit bewegt“, erklärt Messedirektor Thomas Mur: „Die Tagungen und Diskussionen im Rahmen der Hotel haben aufgezeigt, dass es mehr denn je darum geht, einen nachhaltigen Tourismus aufzubauen, der mit der gesellschaftlichen Entwicklung einhergeht und die einheimische Bevölkerung noch stärker miteinbezieht.“

Auch in Richtung Innovation gab es einiges zu sehen und zu erleben: vom 3D-Lebensmitteldrucker bis zur Seilbahnfahrt im Virtual-Reality-Modus zeigten Jungunternehmer im dritten Startup Village im Rahmen der Hotel wohin die Reise geht. 

Events und Veranstaltungen für mehr Vernetzung und Dialog

Eine hohe Anzahl an Fachbesuchern informierte sich beim Communication Forum unter dem Titel „Unsere neuen Urlaubsbegleiter: Mit Sprachassistenten suchen, buchen und planen“ und dem Kongress „Tourismus und Architektur“ zum Thema „Mehrwert für Südtirol“. Während der Digital-Experte Stefan Niemeyer zukünftige Szenarien zu Sprachsuche und Urlaub mit digitalen Assistenten entwarft, sprachen Experten aus dem Bereich Architektur und Tourismus vom zentralen Wert Landschaft sowohl für den Einheimischen wie für den Touristen. Genauso gut besucht waren u.a. die Gastro Conference des hgv, die „goldene“ Opening Night im Restaurant Forst Season oder die neue Aktion „Mehr Südtirol im Hotel – mit Produkten direkt vom Bauern“ am letzten Messetag. Hier hatten die Besucher das erste Mal die Möglichkeit qualitativ hochwertige Produkte von 24 Mitgliedsbetrieben des Qualitätszeichens „Roter Hahn“ kennenzulernen. 

Begeisterte Aussteller 

Eine mehr als positive Bilanz zogen nach vier Messetagen auch Aussteller und Partner, darunter Rolf Fischer von der Kaffeerösterei Dinzler: „Wir sind in Bayern sehr erfolgreich und die sehr positiven Reaktionen hier am Stand bestärken uns in unserem Ansinnen, uns auch auf den norditalienischen Markt vorzuwagen. Wir haben die Hotel als Eintritt auf den italienischen Markt gewählt, weil es hier in Südtirol und auch Norditalien sehr viele inhabergeführte Hotels gibt, die vermehrt qualitativen Kaffee einkaufen. Wir haben ein gutes Gefühl mit unserem ersten Auftritt hier in Bozen, auch wenn man den Erfolg einer Messe erst nach einem halben oder ganzen Jahr bzw. erst nach mehrmaliger Teilnahme bewerten kann.“

Peter Foppa, Foppa GmbH, erklärt: „Wir stellen nach 18 Jahren wieder auf der Hotel aus, weil wir bei den letzten beiden Auflagen der Tipworld in Bruneck gute Erfahrungen gemacht haben und wir dieses Jahr einige Neuheiten wie unseren neuen Markenauftritt präsentieren wollten. Wir sind überzeugt, dass es der richtige Schritt war, wieder auf dieser Fachmesse auszustellen, da uns die bestehenden Kunden suchen und wir auch den einen oder anderen neuen Kunden finden konnten und schließlich unsere Teilnahme dazu nutzen, Präsenz zu zeigen.”

Josi Kosta, Joko GmbH, meint: „Wir stellen zum zweiten Mal auf der Hotel aus, weil wir ein Potential für unsere hochwertigen, modularen Küchen auf Rollen sehen. Da unser Konzept „Mehr Emotionalität in den Gastbereich bringen“ und unsere Produkte noch ziemlich unbekannt sind, nutzen wir diese Plattform, um verstärkt in den Fachbereich vorzustoßen, nachdem wir bei den Privatkunden bereits recht erfolgreich unterwegs sind. Wir sind mit den bisherigen Ergebnissen zufrieden und werden auch nächstes Jahr wieder auf der Hotel ausstellen.“

Der Termin für die nächste Auflage steht bereits fest: Hotel 2019 findet vom 14. bis 17. Oktober in der Messe Bozen statt. 

Autochtona Awards 2018: Der Gewinner ist ... das Terroir

Am 16. Oktober erfolgte im Rahmen der Autochtona die Bekanntgabe der Gewinner des Wettbewerbs „Autochthone Leidenschaft!“ auf der Messe Bozen: in sechs verschiedenen Kategorien wurden die besten autochthonen Weine prämiert. Die Jury, bestehend aus 9 italienischen und internationalen Journalisten und Branchenfachleuten, hat Weine ausgezeichnet, die untrennbar mit ihrem Terroir verbunden sind und aus Rebsorten hergestellt werden, die sich optimal an diese Landschaft angepasst haben.

Piemont, Emilia, Toskana, Apulien und Sizilien: Das Weinland Italien, ob im Norden oder Süden oder auch auf den kleinsten, abgelegensten Inseln, bringt erstklassige Weine hervor. Genau aus diesen Gegenden stammen die Weine, die bei dem Wettbewerb „Autochthone Leidenschaft!“ mit den Autochtona Awards ausgezeichnet werden. Diese Preise wurden im Rahmen der 15. Auflage des italienischen Forums für autochthone Weine in Bozen verliehen. Die Liste der Gewinner dieses Jahres – darunter neue wie auch aus früheren Preisverleihungen bekannte Weine – stellt eine Hommage an den Weinbau in einigen der ältesten und anerkanntesten Regionen Italiens dar. Es wird aber auch Weinen aus kleinen, aber charakteristischen Gebieten der ihnen gebührende Platz eingeräumt.

Die Liste der Preisträger beginnt mit einem bereits bekannten Namen: Der Preis Bester Rotwein geht an die Kellerei Claudio Alario, die bereits 2017 diese Kategorie gewonnen hat. Dieses Jahr konnte sie sich mit dem Valletta Barbera d'Alba D.O.C. 2016 behaupten. Auch der Beste Weißwein kommt aus dem Piemont. Es ist der Poggio dello Scagno Derthona Timorasso 2016 des Weingutes La Vecchia Posta. Die Auszeichnung Bester Schaumwein geht erneut an die Winzerei Cantina della Volta aus der Emilia, dieses Jahr für ihren CDV Brutrosso Lambrusco di Sorbara D.O.C. Spumante Brut Metodo Classico 2016. Vom Norden geht es nun weiter in Richtung Süden. Der Beste Rosé ist der Rosarò Salento Negroamaro Rosato I.G.T. 2017 des Weinguts Feudi di Guagnano in Apulien. Den Schluss bilden dann die italienischen Inseln. Als Bester Süßwein wurde der Martingana Moscato Passito di Pantelleria D.O.P. 2008 von Salvatore Murana ausgezeichnet. Der Sonderpreis Terroir schließlich, den traditionellerweise jener Wein erhält, der am besten den Charakter der für seine Region typischen Rebsorte wiedergibt, geht in diesem Jahr an die Azienda Agricola Montefabbrello für ihren Aleatico Passito Elba D.O.C.G. 2017.

„Der Wettbewerb „Autochthone Leidenschaft!“ liefert nicht nur interessante Ergebnisse, sondern erfordert aber auch höchste Konzentration. Als Juroren haben wir die Aufgabe, Weine zu würdigen, die aus ganz unterschiedlichen Rebsorten aus den verschiedensten Regionen hergestellt werden. Das ist eine große Verantwortung“, erläutert Pierluigi Gorgoni, Kurator des Wettbewerbs. „Dieses Jahr haben mich besonders die Süßweine beeindruckt, die repräsentativ für das Weinland Italien stehen. Bemerkenswert ist auch die Qualität der Weine von den Inseln, wie z. B. Elba und Pantelleria mit ihrer beeindruckenden Geschmacksdichte und ihrem Aromenreichtum. Außerdem ist zu erkennen, dass die Anzahl der Weißweine mit Flaschengärung immer mehr zunimmt. Es scheint sich dabei um eine Entwicklung zu handeln, die man im Auge behalten sollte.“

Hochkarätig wie die Weine zeigt sich auch die Zusammensetzung der Jury: Alessandro Franceschini (Koordinator des Wettbewerbs, Direktor des Weinführers Viniplus/Lombardei, Autor in wichtigen Branchenmagazinen), Pierluigi Gorgoni (Journalist, Önologe und Dozent an der Kochschule Alma di Colorno), Valentina Vercelli (Journalistin für La Cucina Italiana), Jacopo Cossater (freiberuflicher Journalist, unter anderem für Intravino und Grande Cucina tätig), Leila Salimbeni (schreibt für wichtige Weinmagazine wie z. B. Spirito DiVino und Pambianco Wine & Food), außerdem die Branchenfachleute Andrea Gaviglio (Vinarius) sowie Antonio Falzolgher (Sommelier AIS Trentino). Komplettiert wird das Team der Juroren durch drei internationale Gäste: Michal Setka (Wine and Degustation Magazine) aus der Tschechischen Republik, Paul Howard (Wine Alchemy) aus Großbritannien sowie als Präsident Jens Priewe (Journalist, unter anderem tätig für Feinschmecker, www.weinkenner.de, Merum) aus Deutschland.  

Nach dem Wettbewerb erklärt Jens Priewe: „Ich freue mich sehr, dass ich an „Autochthone Leidenschaft!“ teilnehmen konnte und dadurch so viele aufregende neue Weine mit interessantem Charakter kennenlernen durfte. Ich glaube, dass sich zeitgenössische Weine unbedingt als unverwechselbares und einzigartiges Produkt etablieren müssen. Das ist wichtig, um sich einen Platz auf dem internationalen Markt zu sichern. Italien hat in dieser Hinsicht viel zu bieten, das hat die heutige Verkostung bewiesen.“

Auf Autochtona folgte am Mittwoch 17. Oktober – immer im Rahmen von Hotel, der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie - Vinea Tirolensis, das Weinevent der Freien Weinbauern Südtirols. Die Weinwoche in Bozen endete am Donnerstag mit der ersten Auflage von ‚Lagrein Experience‘, einer eintägigen Veranstaltung, die ganz der gleichnamigen lokalen autochthonen Rebsorte gewidmet war. Auf dem Programm standen Verkostungen, Show-Cooking mit Köchen der Region sowie detaillierte Informationen zum Thema „Lagrein“.

Die Gewinner des Tasting Lagrein 2018

Die 13 Finalisten des Preises, darunter die Gewinner in den drei Kategorien, sind die Protagonisten des heutigen "Tasting Lagrein Experience".

Der Lagrein ist eine faszinierende Rebsorte, die älteste historisch dokumentierte, die noch heute in Südtirol angebaut wird. Eine Sorte, die sowohl voluminöse und kräftige oder fruchtige und samtige Rotweine hervorbringen kann, aber auch Roséweine von verlockender Frische und Trinkbarkeit. Die drei Varianten Lagrein, Lagrein Riserva und Lagrein Rosé (in Südtirol auch bekannt als "Kretzer") einer einzigen Rebsorte stehen wie üblich im Mittelpunkt der Vergleichsverkostung „Tasting Lagrein“, die in Zusammenarbeit mit dem Konsortium Südtiroler Wein organisiert wird. Dieses Jahr beteiligten sich 38 Südtiroler Kellereien mit insgesamt 77 verschiedenen Etiketten.

Die Aufgabe, die besten Lagrein-Weine zu küren, wurde einer Jury aus italienischen und internationalen Journalisten sowie Fachleuten der Branche übertragen. Die Jury unter dem Vorsitz von Alessandro Torcoli („Civiltà del Bere“) bestand aus Raffaele Cumani („Avvinando - TGCOM 24“), Federica Randazzo (Tageszeitung „Alto Adige“), Michal Setka („Wine and Degustation Magazine“), Alberto Piras (Sommelier des Sterne-Restaurants „Il Luogo di Aimo e Nadia“) und Andrea Terraneo (Vorstand der Vereinigung der Weinhändler AEPI), neben dem Koordinator der Verkostung Pierluigi Gorgoni (Journalist, Önologe und Dozent an der Kochschule ALMA) und dem Organisator Alessandro Franceschini (Autor verschiedener Branchenmagazine).

Die Gewinner der diesjährigen Auflage wurden gestern in den Hallen der Messe Bozen bekannt gegeben. In der Kategorie „Bester Lagrein“ triumphierte der Lagrein Gries 2017 der Kellerei Egger-Ramer. Den Preis „Bester Lagrein Riserva“ gewann ein Weingut, das sich bereits dreimal das Siegerpodium sichern konnte, wenn auch nicht immer in dieser Kategorie: die Kellerei Loacker mit dem Lagrein Riserva Gran Lareyn 2015. Schließlich gewann in der Kategorie „Bester Lagrein Rosé (Kretzer)“ der Lagrein Kretzer 2017 vom Larcherhof in St. Magdalena.

"Es war eine Ehre, die Jury dieses Lagrein-Wettbewerbs zu leiten, einer auf internationalen Märkten aufstrebende, autochthonen Rebsorte. Einen Beweis für den Erfolg erkennt man auch an der Tatsache, dass der Lagrein im vergangenen Jahr unter jene 36 Weinen aufgenommen wurde, die bei der gefürchteten Prüfung des Institute of Masters of Wine erkannt werden müssen“, erklärte Jurypräsident Alexander Torcoli.

Die Vergleichsverkostung des autochthonen Paradeweins aus Südtirol schlechthin wird heuer erstmals um eine kulinarische Dimension erweitert: Bei „Lagrein Experience“ stehen spannende Diskussionen, verführerische Kreationen von Meisterköchen auf der Showbühne und die Verkostung der 13 Finalisten-Weine des Tasting Lagrein Award im Mittelpunkt.


Orderlion gewinnt den Startup Village Award

Wie schaffen wir es, den Gast der Zukunft zu begeistern? Kann künstliche Intelligenz Gastfreundschaft perfektionieren? Die Fachmesse Hotel lässt uns nicht nur die heutige Welt der Hotellerie und Gastronomie im einem 360°-Blickwinkel erleben, sondern gibt uns auch einen Einblick in die Entwicklung des Horeca-Sektors, dank der packenden Themenfelder des Startup Village. Am 16. Oktober konfrontierten sich alle zehn Finalisten auf höchstem Niveau.

Seit 2016 bereits ist das Startup Village der junge Innovationssektor im Rahmen der Fachmesse Hotel. Gemeinsam mit dem Ecosystem ICT & Automation Development von IDM, Brennercom und Plank hat Messe Bozen eine Auswahl an innovativen Unternehmen eingeladen. Zukunftslösungen für den Bereich der Hotellerie und Verpflegung, nachhaltige Mobilität und Trends im Bereich Essen und Trinken sowie Designlösungen und dynamische Einrichtungen waren die thematischen Vorgaben für die Auswahl der jungen Unternehmen. 

Zehn ausgewählten Startups bot sich die Möglichkeit, ihre innovativen Ideen nicht nur einer Jury sondern auch einem breiten Fachpublikum beim wichtigsten Branchenevent der Hotellerie im Alpenraum zu präsentieren. Der diesjährige Sieger kommt aus Österreich und heißt Orderlion. Über die große Sichtbarkeit hinaus bekommen die Sieger auch einen Stand bei kommenden Ausgabe der Messe Hotel.

“Kettenhotellerie und kleinere Betriebe sind begeistert von der Einfachheit des Systems und der sinnvollen Aufteilung des Kaufprozesses”, sagt Stefan Stromer, der Erfinder von Orderlion. Das  Startup aus Österreich hat eine zentrale digitale Einkaufsplattform, welche die Beherbergungs- und Gastronomieprozesse verknüpft, entwickelt. Damit gewinnen Sie die dritte Ausgabe des Hotel - Startup Village Awards. 

Alle Finalisten des Hotel Startup Awards 2018

Die Jury

Die fachkundige Jury bestand aus Luca Barbieri, Blum Comunicazione; Florian Obkircher, HGJ Bezirksobmann Meran/Vinschgau; Patrick Ohnewein, IDM – Ecosystem ICT & Automation Development; Thomas Mur, Direktor Messe Bozen; Francesco Lato, Talent Investor; Beat Blaser, Falkensteiner Michaeler Tourism Group; Michael Zimmerhofer, Hotel Schwarzenstein; Stefan Perkmann Berger, WhatAVenture; Josef Morandell, CEO Brennercom; Elmar Premstaller, HGV, und Barbara Spitaler, ASA Hotelsoftware


Von Castel Fragsburg bis St. Hubertus Die Gewinner in der Kategorie „Best Restaurant on digital“

Mit „The Italian Data Flavour“, der ersten datenbasierten Studie zum Digitalisierungsgrad von Spitzenrestaurants und Schutzkonsortien in Italien wurden jene Betriebe ermittelt, die das Internet und die sozialen Medien am besten nutzen. Gewinner in der Kategorie „Best Typical Product on Digital“ in Südtirol ist das Konsortium zum Schutz der Südtiroler Qualitätsweine.

Es geht um internationale Spitzenrestaurants wie das St. Hubertus in St. Kassian und authentische Spezialitäten wie den Stilfser Käse g.U. Dazu kommen noch qualitativ hochwertige Produkte wie der Südtiroler Speck und magische Orte wie das Castel Fragsburg in Meran. „The Italian Data Flavour“, die ersten Studie, die mittels einer gezielten Datenauswertung den Digitalisierungsgrad der italienischen Sternerestaurants und der Schutzkonsortien analysiert hat, liefert ein sehr aussagekräftiges Bild Südtirols. Diesem Land ist es nämlich gelungen, seine Spezialitäten aus Küche und Keller auch auf digitaler Ebene bestmöglich zu positionieren. 

Die Ergebnisse der Studie wurden gestern, Montag 15. Oktober, im Rahmen der Fachmesse für Hotellerie und Gastronomie, Hotel 2018, präsentiert. Die Untersuchung selbst wurde von Messe Bozen in Zusammenarbeit mit Noonic, einer auf den digitalen Bereich spezialisierten Agentur für strategische Beratung, ins Leben gerufen und durchgeführt. Der Titel „Best Restaurant on Digital 2018“ in Südtirol geht an das Castel Fragsburg in Meran, gefolgt vom St. Hubertus in St. Kassian in Abtei und dem Tilia in Toblach. Als „Best Typical Product on Digital 2018“ wurde das Konsortium zum Schutz der Südtiroler Qualitätsweine ausgezeichnet, gefolgt vom Südtiroler Speck und dem Stilfser Käse g.U. Gewinner des Titels „Best Restaurant on Digital 2018“ auf nationaler Ebene ist das Palazzo Petrucci (Neapel) mit Chefkoch Lino Scarallo, gefolgt von Aroma (Rom) mit Giuseppe Di Iorio und dem Ristorante Del Cambio (Turin) mit Matteo Baronetto. Die Auszeichnung „Best Typical Product on Digital 2018“ erhielt der Gorgonzola g.U. vor dem Prosciutto di San Daniele und der Kartoffelsorte Patata di Bologna. 

Die digitale Macht

„Wenn wir in Südtirol von Lebensmitteln und vom Tourismus reden, sprechen wir dabei – angesichts der Bekanntheit und der hohen Qualität unserer Produkte – immer vom Weltmarkt“, analysiert Thomas Mur, Direktor von Messe Bozen, „und in diesem Zusammenhang ist ein hoher Digitalisierungsgrad von größter Bedeutung. Seit Jahren lädt Hotel die besten Startup-Unternehmen aus ganz Europa ein, die sich mit Lösungen für die Gastronomie beschäftigen. Diese Startups interessieren sich heute zwangsläufig auch für Restaurants und hochwertige Lebensmittel. Die Tatsache, dass sich zahlreiche Südtiroler Restaurants und Konsortien im nationalen Spitzenbereich etablieren konnten, beweist einmal mehr, dass in Südtirol Qualität, Tradition und Innovation ein gemeinsames Ganzes bilden. Auch wenn wir in dieser Hinsicht noch wesentliches Steigerungspotenzial haben.“ 

„The Italian Data Flavour“ hat klar ergeben, dass die Spitzenrestaurants in unserem Land in Sachen Digitalisierung noch viel Nachholbedarf haben“, bestätigt Nicola Possagnolo, Food Advisor und Digital Strategist bei Noonic, das zusammen mit Messe Bozen die Studie durchgeführt hat. Gleichzeitig habe man aber auch feststellen können, dass es in Italien einige Restaurants und Produkte gebe, die in digitaler Hinsicht zur absoluten Spitze gehörten. Köche, Marketing-Manager und Social-Media-Manager arbeiten gemeinsam daran, Lebensmittel „Made in Italy“ nicht nur auf dem Esstisch, sondern auch im Internet ansprechend zu präsentieren. Und das mit großem Erfolg!“

Die Analysekriterien und die besten Fünf

Die erste datenbasierte Studie zum Digitalisierungsgrad von Spitzenrestaurants und Schutzkonsortien für die weltweit beliebtesten Produkte „Made in Italy“ zeichnet ein Bild, das nur teilweise den Bekanntheitsgrad der Produkte widerspiegelt oder den Auszeichnungen entspricht, die gastronomische Führer bestimmten Restaurants verliehen haben. Auch wenn die Qualität der Restaurants und Produkte erstklassig ist – die Digitalisierung stellt sie dennoch vor besondere Herausforderungen. Und so kommt es, dass einige 3-Sterne-Küchen im Mittelfeld der Rangliste gelandet sind und berühmte DOP-Spezialitäten sich ganz an deren Ende wiederfinden. Dieses Schema findet sich sowohl auf italienischer als auch auf Südtiroler Ebene wieder. Die Untersuchung der Daten war sehr gründlich und es wurden zahlreiche Parameter analysiert. Für die endgültige Rangliste wurden Zahlen auf den wichtigsten sozialen Netzwerken (z. B. Anzahl der Likes [allein 70.000 für Südtiroler Restaurants auf Facebook] und Follower, Bewertungen von Engagement, Wachstum und Interaktion auf Facebook, Instagram und Twitter) verglichen und zusammengezählt. Die Internetseiten wurden hinsichtlich SEO, Responsive Design und Mehrsprachigkeit des Contents analysiert. Bei Restaurants wurde untersucht, ob (und wie) über das Internet die Möglichkeit besteht, einen Tisch zu reservieren. Für das Gebiet Trentino-Südtirol hat die Analyse folgenden Ranglisten ergeben: 

Restaurants:

1) Castel Fragsburg, Meran

2) St. Hubertus, St. Kassian in Abtei

3) Tilia, Toblach

4) Terra, Sarntal

5) Kuppelrain, Kastelbell-Tschars

 

 

Konsortien:

1) Konsortium zum Schutz der Südtiroler Qualitätsweine

2) Südtiroler Speck

3) Stilfser Käse g.U. 

4) Südtiroler Apfel

5) Verein der Südtiroler Hofbrennereien

 

Hotel und Innovation 

Die diesjährige Fachmesse Hotel findet vom 15. bis 18. Oktober statt. Seit mehr als 40 Jahren ist sie der Branchentreffpunkt für die Hotellerie und Gastronomie in der Messe Bozen, inmitten einer Region, in der Gastfreundschaft und Sinn für gutes Essen groß geschrieben werden. Südtirol zählt 10.000 Gastbetriebe mit insgesamt mehr als 32 Millionen Nächtigungen pro Jahr und 19 Südtiroler Köchen wurden insgesamt 26 Michelin-Sterne verliehen. Vor diesem Hintergrund bietet die Fachmesse Hotel Hoteliers, Gastwirten, Unternehmen und Branchenmitarbeitern die Gelegenheit, sich auszutauschen, zu informieren und inspirieren zu lassen. Seit 2016 bietet das Startup Village der Hotel Raum für neue Ideen und wegweisende Technologien und sucht dafür die besten innovativen Projekte für die Zukunft der Hotellerie und Gastronomie, von nachhaltigen Mobilitätslösungen über Trends im F&B-Bereich bis hin zu dynamischem Design und Mobiliar. Zehn ausgewählte Startup-Unternehmen erhalten die Gelegenheit, sich am wichtigsten Treffpunkt der Hotelbranche im Alpenraum zu präsentieren. Während der viertägigen Messe stellen die Startup-Finalisten ihre Produkte oder Dienstleistungen etablierten Unternehmen, Branchenmitarbeitern sowie einer Expertenjury vor. In einer Pitch-Session werden die Gewinner ermittelt. Den Siegern winkt ein Stand auf der nächsten Hotel 2019. 

 

„Alexa, mach das Licht an!“ - Communication Forum 2018

Im Wohnzimmer, im Auto und jetzt auch im Hotel: Alexa und Co. sind nicht nur in Amerika auf dem Vormarsch. Grund genug, die intelligenten Sprachassistenten und all das, was diese Entwicklung auch für die Tourismusindustrie mit sich bringt, zum großen Thema des diesjährigen Communication Forums von Hotel 2018 zu machen. Unter dem Titel „Die neuen Urlaubsbegleiter: Mit Sprachassistenten suchen, buchen und planen“ gibt die Tagung am 15. Oktober einen Einblick in die Zukunft der Kommunikation.

Was sich in vielen amerikanischen Haushalten schon durchgesetzt hat, ist für die meisten Europäer noch alles andere als alltäglich. In Deutschland etwa nutzten im Januar 2018 laut Statista nur 5,9% Alexa, Amazons Sprachassistenten. In den USA waren es zum gleichen Zeitpunkt schon 15,4%. Google Home folgt mit 7,7% in den Vereinigten Staaten und 1,2 % in Deutschland. 

In wenigen Monaten könnten diese Zahlen neue Höhen erreichen, die Marktforscher von Canalys sprechen sogar vom Jahr der Smart Speaker: Kein elektronisches Konsumgut verzeichne derzeit ein größeres Wachstum. Ganze 56,3 Millionen Sprachassistenten sollen 2018 weltweit verkauft werden. Zum Vergleich: Im letzten Jahr waren es knapp 35 Millionen, 2016 noch um die 5 Millionen.

Sprachgesteuerte Guest Experience

Gerade in der Hotelindustrie erleichtern Sprachassistenten vielen Gästen bereits den Aufenthalt: Die smarten Geräte kontaktieren auf Wunsch den Zimmerservice, spielen Musik oder schalten das Licht aus. Wie künstliche Intelligenz die Guest Experience verändern kann, steht im Mittelpunkt des Communication Forums 2018, das den Titel „Die neuen Urlaubsbegleiter: Mit Sprachassistenten suchen, buchen und planen“ trägt. Es geht dabei nicht nur darum, dem Gast seine Wünsche von den Lippen „abzuhören“, sondern auch um die Fragen des Gastgebers: Wie etwa sucht Alexa, Google Assistent oder Siri ein Hotelzimmer? 

Das Communication Forum, das Messe Bozen in Zusammenarbeit mit dem Hoteliers- und Gastwirteverband (HGV), der Hoteliers- und Gastwirtejugend (HGJ) sowie IDM Südtirol veranstaltet, begibt sich mit hochkarätigen Referenten auf die Suche nach Antworten.

Unsere neuen Urlaubsbegleiter: Mit Sprachassistenten suchen, buchen und planen

Als Hauptredner konnte mit Stefan Niemeyer ein Experte im Bereich digitales Tourismusmarketing gewonnen werden. Er gibt in seinem Key Note Vortrag einen Einblick in die Sprachsuche und die damit verbundene Auswirkung auf die Tourismusbranche. Wie die Zukunft in der Hotellerie tatsächlich aussehen könnte, erklärt Erich Hinterndorfer von der Beratungsagentur Steer42.io anhand eines Erfahrungsberichtes. Er unterstützte ein Hotel dabei, den Smart Speaker Alexa in jedes Zimmer zu integrieren.

Hotel Startup Village: die 10 Finalisten

Print2Taste ist ein Startup-Unternehmen, das 2014 von Lebensmitteltechnologen, Ernährungswissenschaftlern, IT-Experten und Ingenieuren gegründet wurde, um innovative Lösungen für den 3D-Lebensmitteldruck zu entwickeln. Nur ein Jahr später wurde das erste Procusini® Plug & Play 3D-Food-Printing-System für die kreative und personalisierte Herstellung von Lebensmitteln in Hotels, Event-Gastronomie sowie der Back- und Süßwarenbranche vorgestellt.

Kapamo S.r.l. konzentriert sich auf Konversations-Benutzeroberflächen (Conversational User Interface – CUI) wie Chatbot- und „Voice First“-Schnittstellen. Das Team hat kommerzielle Chatbots für Telecom Italia, EXPO2015, bTicino-Legrand und andere Unternehmen geplant und entwickelt. Die CUI von Kapamo sind für die User über Instant-Messaging-Kanäle, Internet, mobile Apps und Smart Speaker in Echtzeit und überall erreichbar. Kapamo hat außerdem eine eigene proprietäre Plattform entwickelt. Das Team arbeitet aktuell an einer sprachbasierten CUI für blinde Personen in Zusammenarbeit mit der Universität Triest sowie an einer Erzählfunktion in Google Home.

Orderlion verbindet Hotels und Gastronomie mit allen ihren Lieferanten auf einer zentralen Einkaufsplattform. Große aber auch kleine Hotelketten zeigen sich begeistert von der Einfachheit des Systems und der effiziente Aufteilung des Einkaufsprozesses. 

RoomRaccoon bietet eine All-in-One-Hotelmanagementlösung (PMS, Channel Manager und Booking Engine). Die Idee wurde von Hoteliers für Hoteliers entwickelt und richtet sich an Beherbergungsbetriebe mit bis zu 50 Zimmern. Mit ihrem innovativen Ansatz will das junge Team den europäischen Markt erobern.

Tooly.tip ist ein auf Hospitality-Technologie spezialisierter Marktplatz: ein ungewöhnliches Projekt, realisiert von gewöhnlichen Menschen. Tooly.tips hilft Käufern, die für sie passende Hospitality-Software zu finden und unterstützt Lieferanten dabei, die richtigen Kunden zu finden. Und das alles auf einem ganz besonderen digitalen Marktplatz.

Besafe Rate Group hat den Besafe-Tarif entwickelt. Dieser Hotelpreis inklusive Versicherungsschutz kann direkt auf der offiziellen Website des Hotels ausgewählt werden. BSR schützt sowohl Hotelbetreiber als auch Gäste vor Problemen im Zusammenhang mit nicht rückerstattbaren Tarifen. Alles ist ganz einfach und unkompliziert in einem Tarif enthalten, ohne dass man für den Abschluss einer Reiseversicherung auf eine andere Website umgeleitet wird und zusätzliche Informationen eingeben muss. Die BSR-Versicherung umfasst den Versicherungsschutz, die Rückerstattung sowie eine umfassende Rechtsberatung. BSR – die revolutionäre Art zu reisen.

Payuca GmbH bietet einen flexiblen Zugang zu Parkplätzen in Büro- und Wohngebäuden. Auf diese Weise kann der zur Verfügung stehende Parkraum beträchtlich erweitert werden. Autofahrer können wählen, wie lange sie in einer bestimmten Garage parken wollen – von einigen Stunden bis hin zu mehreren Wochen. Payuca hat für alle Payuca-Garagen ein innovatives Gateway-System entwickelt, mit dem Nutzer das Garagentor mit der Bluetooth-Funktion ihres Smartphones öffnen können. Viele Hotels haben keine eigenen Parkplätze. Mit Payuca können sie jetzt ihren Kunden eine flexible und günstige Alternative anbieten.

Sleep Tidy SPVs reinigt Matratzen außerhalb der Gästezimmer, aber vor Ort – ein praktisches Angebot für Hotels und andere Gastbetriebe (30 Stück pro Stunde, ohne Einsatz chemischer Substanzen, patentiertes Verfahren).

Full Balance Spa hat ein einzigartiges Konzept entwickelt, bei dem durch Einsatz des Körpergewichts Fußreflexzonenpunkte effektiv stimuliert werden. Der Tile & Stone-Pfad ist für den gewerblichen Einsatz konzipiert und kann sowohl im Innen- als auch im Außenbereich fix installiert oder flexibel genutzt werden. Die empfohlenen Übungen sind ideal für Anwendung in der Gruppe, einzeln oder auch im Rahmen von Massagen.  Ziel des Full-Balance-Konzeptes ist es, die Körperwahrnehmung zu steigern. Auf diese Weise erfahren die Gäste mehr über die physiologischen Funktionen ihres Körpers, sie können Störungen besser erkennen und lernen, wie sie ihre Wohlbefinden auf einfache Weise nach und nach steigern können. Auf diesen speziellen Pfaden erfahren die Gäste, wie wichtig gesunde Füße sind und spüren die positive Wirkung einer Fußreflexzonenbehandlung auf Körper, Geist und Seele.

Kesselwerk e.U. produziert hochwertige ätherische Öle und Hydrosole in einer mobilen Destillationsanlage. Darüber hinaus bietet das Unternehmen Workshops an, die den Weg vom Pflanzenmaterial hin zum fertigen Produkt veranschaulichen.  

 

Wetter

 
Read more

Mitteilung

FAIRGUIDE.COM , EXPO-GUIDE.COM, EVENT-FAIR, BUILDTEC MARKET.COM und INTERNATIONAL FAIRS DIRECTORY

ACHTUNG

Messe Bozen AG weist ihre Aussteller darauf hin, beim Eintrag in FAIRGUIDE.COM , EXPO-GUIDE.COM, EVENT-FAIR, BUILDTEC MARKET.COM und INTERNATIONAL FAIRS DIRECTORY VORSICHTIG zu sein. Es handelt sich um einen Dienst GEGEN BEZAHLUNG!