Wir sind FieraMesse

Wer sind wir

Was machen wir?

Wir tun alles, was Messen schon immer getan haben und in Zukunft tun müssen: Wir bringen Angebot und Nachfrage in einem Produktionsbereich zusammen. Das ist alles, was wir tun. Aber so einfach es auch klingen mag, es ist in Wirklichkeit eine sehr komplexe Aufgabe, denn wir müssen sicherstellen, dass die richtigen Aussteller auf die richtigen Besucher treffen, eine Atmosphäre schaffen, die den Austausch von Ideen fördert und ein Informationsprogramm zusammenstellen, das einen Mehrwert für die Branche schafft und neue Wege zur Lösung gemeinsamer Probleme vorschlägt. Jedes Jahr treffen sich mehr als 3.000 Aussteller auf über 230.000 Besucher auf unseren Messen! Wie alle schwierigen Aufgaben gelingt sie nicht immer perfekt, aber jedes Mal gehen wir sie mit all unserer Leidenschaft für das Messegeschäft an und stellen die Bedürfnisse der Kunden mit Fairness und Pünktlichkeit und "last but not least" mit Sympathie in den Vordergrund.

1 Unternehmen
40 Mitarbeiter
2300 Aussteller
230000 Besucher

Unsere Mission

Wir sind ein Unternehmen, das nach den Verwaltungskriterien eines Privatunternehmens verwaltet wird, aber die Ziele unserer Hauptaktionäre, nämlich der Autonomen Provinz Bozen, der Region Trentino-Südtirol, der Handelskammer und der Gemeinde Bozen, im Auge behält. Wir verstehen uns daher als ein Unternehmen in öffentlichem Besitz, das sich nicht von reinen Gewinnmotiven leiten lässt, sondern sich bewusst ist, dass wir ein integraler Bestandteil der wirtschaftlichen Infrastruktur unseres Gebietes sind und diese fördern müssen.

Seit mehreren Jahrzehnten sind wir ein wesentlicher Treffpunkt und Gesprächspartner für die Südtiroler Unternehmen und bemühen uns, einen aktiven Beitrag zur Entwicklung neuer Kompetenzbereiche für das produktive Gefüge des Gebietes zu leisten. Wir sind sehr sensibel für neue Trends und die daraus entstehenden Märkte. Das beweist, dass unsere Messen und Kongresse an der Spitze unserer lokalen Wirtschaft stehen, die wir mit wachsen lassen. Zwei Beispiele für alle: Apfelanbau oder nachhaltiges Bauen.

Als Messe Bozen sind wir die Erben einer jahrhunderte-, wenn nicht gar jahrtausendealten Tradition des Waren- und Ideenaustausches in den Alpen. Heute setzen wir diese Tradition im zweisprachigen und bikulturellen Kontext Südtirols, der sich zwischen den deutschsprachigen und italienischen Wirtschafts- und Produktionsgebieten erstreckt, fort und schaffen konkrete Möglichkeiten zur Verbreitung von Wissen und Professionalität zwischen Nord- und Südeuropa. Bei den Messen, die wir außerhalb der Provinz - in Mittel- und Süditalien sowie in China - organisieren, werden wir zu Botschaftern Südtirols und vermitteln unsere Kompetenz nach außen.

Unsere Geschichte

Bozen hat eine alte Messetradition: Die ersten Hinweise auf den Handel mit den Regionen der Alpen, nicht nur mit italienischen, sondern auch mit ausländischen Regionen, gehen auf das Jahr 1070 zurück. Die geographische Lage der Stadt und ihre unbestreitbare Rolle als Brücke zwischen Nord- und Südeuropa haben die Handels-, Wirtschafts- und Kulturbeziehungen mit den Nachbarländern seit jeher begünstigt. Die erste moderne Messe - die Campionaria - fand 1948 statt.

In den 1970er Jahren begann dank der günstigen Wirtschaftslage eine Entwicklungsphase für die Messe Bozen/Bozen. Ermutigt auch durch die verschiedenen Wirtschaftskategorien der Provinz, beschlossen die Verantwortlichen der Messebehörde, das Messeprogramm zu erweitern und eine Reihe von Fachausstellungen zu veranstalten. Die "Landwirtschaftsmesse", das "Bozner Hotel", die "Freizeit" und das "Ufficio-Büro" waren geboren. 1983 folgte die "Mitea" - die 1991 zur "Bauschau", einer Fachmesse für Bau, Erdbewegung, Isolierung, Thermologie, wurde, 1984 kam die "Lignomec", eine Fachmesse für Holzbearbeitungsmaschinen und -produkte, sowie die "Kunst- und Antiquitätenausstellung" hinzu.

Im Laufe der Zeit wurden in den wichtigsten Wirtschaftsbereichen Südtirols Messen organisiert, um Angebot und Nachfrage zu befriedigen sowie das erworbene Know-how auszutauschen und zu verbreiten: Bergtechnik und Wintersport (Alpitec" 1997, Prowinter" 2001 und Alpitec China" 2009), Landwirtschaft und Apfelanbau (Agrialp" 1971 und Interpoma" 1998, Agridirect" 2016), Tourismus, Gastgewerbe und Ernährung (Hotel" 1977, Autochtona" 2004 und Biolife" 2005).

Seit den zweitausend Jahren eine Reihe von Messen "Klima" zum Thema Nachhaltigkeit und Energieeffizienz: "Klimahouse" im Jahr 2006 mit den Wanderausstellungen in Norditalien ("Klimahouse Lombardia" im Jahr 2015) und Mittelitalien ("Klimahouse Toscana" im Jahr 2014), sowie "Klimamobility" im Jahr 2013.

Eine wichtige Präsenz im Kalender stellen sicherlich die verschiedenen Publikumsmessen dar: neben der historischen "Free Time" (1983), "Furniture" (1992), "Civil Protect" (2007) und "Kreativ" (2014).

Seit dem 1. Januar 2003 ist die Messe Bozen eine Aktiengesellschaft und hat sich damit an die europäischen Vorschriften angepasst, die Italien seit einiger Zeit zur Überarbeitung verschiedener staatlicher und regionaler Vorschriften für Messeveranstalter verpflichten. Die Hauptaktionäre sind die Autonome Provinz Bozen (88,44%), die Handelskammer Bozen (4,79%), die Gemeinde Bozen (4,63%) sowie mit kleineren Anteilen die Stiftung Südtiroler Sparkasse, die Südtiroler Volksbank, Intesa Sanpaolo S.p.A, Brigl und Südtiroler Bauernbund.

Unser Verwaltungs- und Aufsichtsrat

Verwaltungsrat

Armin Hilpold (Präsident)

Claudio Corrarati (Vizepräsident)

Heidi Röhler

Sandro Pellegrini

Reinhard Schäfers

Silvana Giancane

Aufsichtsrat

Ivano Morandini (Präsident)

Manfred Mayr

Brigitte Wielander 

Unsere Satzung

zum Downloaden

pdf (152.68 KB)
Download