Menu
Florenz | 13/04 - 15/04/2018
Mandela Forum | 9:30 - 18:00
Klicke hier um alle Events zu sehen!
  Press area > Focus News

14/02/2018

Klimahouse Toscana: Boris Podrecca spricht über Smart Cities

Vom 13. bis 15. April 2018 findet erneut Klimahouse Toscana statt, die Messe für energieeffizientes Bauen und Sanieren. Dabei gibt es zwei Neuigkeiten: Die Messe wird an einem neuen Standort abgehalten – dem Nelson Mandela Forum in Florenz – und der mitteleuropäische Star-Architekt Boris Podrecca hat seine Teilnahme zugesagt.

Der brillante Architekt wird das Hauptreferat auf der Klimahouse Toscana halten und die Teilnehmer des Kongresses auf eine „Reise durch den öffentlichen Raum“ von der Donau bis an die Adria mitnehmen. Anhand von Architekturprojekten wird Podrecca darlegen, wie Städte zu Orten werden, in denen man sich wohlfühlt.

Boris Podrecca wurde am 30. Januar 1940 in Belgrad geboren. Sein Vater stammt aus Slowenien und seine Mutter aus Herzegowina. Er hat in Triest und später in Wien gelebt und beschäftigt sich mit der Sanierung moderner Gebäude in Wien. Neben der Realisierung einiger städtebaulicher Projekte (1986-89: Tartiniplatz in Piran) und verschiedener öffentlicher Gebäude konnte Podrecca auch zahlreiche internationale Wettbewerbe gewinnen und eine Reihe von Projekten in diversen europäischen Städten (Wien, Prag, Salzburg) sowie in italienischen Städten (Triest, Bozen, Verona, Ravenna) umsetzen. Darüber hinaus wurde er mit dem Titel „Chevalier des Artes et des Lettres“ ausgezeichnet.

Boris Podrecca wird seinen Vortrag am Freitag, 13. April 2018, im Rahmen des Kongresses „Smart City: ci siamo – dalla teoria alla pratica“ halten und sich mit den Fragen: „Was ist eine Smart City? Gibt es bewährte Verfahren, die man übernehmen kann? Welche Fehler sollte man vermeiden? Was bedeutet die Entwicklung von Smart Cities für die Baubranche und welche Rolle spielt sie dabei?“ beschäftigen. Diese Veranstaltung hat schon seit Jahren einen festen Platz in dem auf Mittelitalien ausgerichteten Programm der Klimahouse Toscana.

Es wird viel von Smart Cities gesprochen und alle möchten in einer solchen leben, doch es gibt nur wenige konkrete Beispiele für die Umsetzung struktureller und integrativer politischer Maßnahmen, die zu mehr Energieeffizienz führen und das Leben der Bürger interessanter gestalten. Aus diesem Grund hat Klimahouse Toscana in Zusammenarbeit mit der KlimaHaus Agentur Bozen einige Experten eingeladen, die bewährte Verfahren anhand konkreter Beispiele erläutern. Zu diesem Zweck stellen sie einige Projekte vor, die auf lokaler Ebene mithilfe der Europäischen Union finanziert und realisiert wurden.